PlayStation Network

Anonymous vs. LizardSquad – Hackergruppierung macht sich für Gamer stark und warnt vor weiteren Angriffen

Ist die Hackergruppe rund um Anonymous nun endgültig geläutert? Nachdem diese früher selbst hinter zahlreichen Angriffen gegen Sony und weitere Firmen aus der Spielebranche steckten, schlägt man sich jetzt auf die Seite der Gamer und warnt die Gruppierung namens LizardSquad vor weiteren DDoS Attacken gegen die Server des PlayStation Network (PSN) und Xbox Live.

Erst vergangene Nacht gelang es LizardSquad erneut Teile des PlayStation Network und Xbox Live lahm zu legen, die sich damit offenbar auf einen größeren Angriff zu Weihnachten vorbereiten, bei dem man nach eigenen Worten den Xbox Live Service vollständig vernichten möchte.

Nun meldet sich die Gruppierung rund um Anonymous zu Wort und warnt LizardSquad eindringlich davor, ihre Angriffe fortzusetzen, da man damit die falschen Leute, nämlich die Spieler trifft und nicht die Firmen hinter den Services. Weiterhin wirft man LizardSquad vor, dass sie keine echten Ziele verfolgen würden, sondern lediglich die Gamer-Community stören wolle, um zu sehen, wie weit man damit kommt, ohne eine Strafe befürchten zu müssen.

Sollten die DDoS Angriffe nicht aufhören, wird man selbst zurückschlagen und Behörden wie das FBI dabei unterstützen, die Verantwortlichen hinter LizardSquad ausfindig zu machen. Dies sei als Warnung zu verstehen.

PSN: Erneute Angriffe durch LizardSquad

In der vergangenen Nacht kam es offenbar zu erneuten Angriffen auf das PlayStation Network durch die Gruppe ‘LizardSquad’.

Insbesondere im nordamerikanischen Raum kam es dabei zu Einschränkungen, sodass sich einige User nicht am PlayStation Network anmelden konnten. Sony hat die Störungen registriert und via Twitter verlauten lassen, dass man die Vorfälle untersucht. Inzwischen ist das PlayStation Network allerdings wieder im Normalbetrieb.

Könnte dies ein weiterer Vorbote auf die angekündigten und größeren Angriffe zu Weihnachten sein? Diese hat die Gruppierung bereits in der vergangenen Woche angedroht, nachdem man auch Xbox Live teilweise lahmlegen konnte. Dass es nun partiell zu kleineren Ausfällen kommt, könnte als Abtasten des Netzwerks zu verstehen sein, um potenzielle Schwachstellen darin zu finden.

Da Sony nun allerdings gewarnt sein dürfte, sollte man erwarten, dass man sich entsprechend darauf einstellt und gegebenenfalls schnell reagiert, sollte es tatsächlich wieder zu einem größeren Angriff kommen.

Interessant ist zudem die Aussage seitens LizardSquad, dass man plane, Xbox Live zu Weihnachten endgültig “zu vernichten”.

PSN: Drohen zu Weihnachten massive DDoS Angriffe?

Es ist noch gar nicht so lange her, dass das PlayStation Network einer massive DDoS Attacke ausgesetzt war, die den Service für die meisten Spieler unerreichbar werden ließ.

Verantwortlich dahinter zeigt sich eine Gruppe namens ‘LizardSquad’, die es vergangene Nacht auch auf die Server von Xbox Live abgesehen hatten und den Service damit teilweise lahm legen konnten. Auch hierzu hat man sich via Twitter bekannt und droht gleich mit neuen Angriffen, die man für Weihnachten plant und die deutlich größer ausfallen sollen. Ob damit nur Xbox Live gemeint ist oder man wieder einen Rundschlag gegen mehrere Services austeilt, ist unklar.

Auch die Motive der Gruppe sind nicht ganz deutlich, die damals beim Angriff gegen das PSN erklärten, dass man sich daran stören würde, dass Firmen wie Sony, Microsoft & Co. Milliarden Umsätze generieren, aber nichts für die Sicherheit ihrer Kundendaten tun.

Bleibt nun abzuwarten, ob sich Sony und Microsoft mit dieser Drohung auf potenzielle Angriffe gegen ihre Netzwerke vorbereiten und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Sony äußert sich zum angeblich neuem PSN Hack

In dieser Woche machte ein angeblicher und erneuter Hack verschiedener Dienste die Runde, bei dem Millionen Kundendaten gestohlen worden sein sollen, darunter aus dem PlayStation Network.

Nachdem diese Behauptung recht schnell von Experten in Zweifel gezogen wurden, gab nun Sony als eine der ersten betroffenen Firmen ein Statement dazu ab und kann die User beruhigen. Demnach habe kein erneuter Datendiebstahl stattgefunden.

“Wir haben die Behauptungen untersucht, dass unser Netzwerk kompromittiert wurde und keine Hinweise darauf gefunden, dass es irgendeinen Eingriff in unser Netzwerk gab. Leider sind Phishing und Passwort Diebstahl im Internet Realität, denen sich Nutzer und Onlinenetzwerke regelmäßig stellen müssen. Wie nehmen diese Berichte sehr ernst und werden unser Netzwerk weiterhin gründlich überwachen.”

Bericht: Offenbar schon wieder Millionen PSN, 2K, EA & Windows Konten kompromittiert (Update)

Eine Hacker-Gruppe namens ‘DerpTrolling’ behauptet erneut Millionen Konto im PlayStation Network, bei 2K Games, EA und Windows (Xbox Live) kompromittiert zu haben.

Einen kleinen Teil daraus hat man als angeblichen Beweis veröffentlicht und möchte die Firmen damit warnen, ihre Systeme endlich sicherer zu machen, um gegen Datendiebstahl und DDoS Angriffe, wie letzterer gegen Blizzard, gewappnet zu sein und ihren Kunden einen besseren Service bieten zu können.

Nach eigenen Aussagen verfügt die Gruppe über 800.000 Konto-Daten von 2K und 500.000 Kreditkartendaten, rund 7 Mio. Nutzernamen mit Passwörtern, darunter 2 Mio. Comcast-Konten, 620.000 Twitter-Konten, 1,2 Mio, sowie Anmeldeinformationen für eine CIA-Domain, 200.000 Windows Live-Konten, 3 Mio. Facebook-Konten, 1,7 Mio. EA Origin-Konten und mehr.

Weder Sony noch die anderen Firmen haben sich bisher zu einem solch möglichen Angriff oder einem potenziellen Diebstahl der Daten geäußert. Wie üblich ist es aber ratsam, seine Passwörter vorsichtshalber überall zu ändern.

[Update]

Sicherheitsexperten bezweifeln, dass die Behauptungen der Hackergruppe ‘DerpTrolling’ wahr sind, da sich die genannte Liste aus Namen zusammensetzt, die alle einmal von solchen Angriffen betroffen waren. Laut Rik Ferguson, VP of Security Research at Trend Micro, haben zufällige Stichproben ergeben, dass die Daten bis auf wenige Ausnahmen bereits in früheren Vorfällen dieser Art verwendet wurden. Zwar bestünde die Möglichkeit, dass einige Daten aus jüngeren Hacks stammen, es ist jedoch wahrscheinlicher, dass ein Großteil aus früheren Angriffen zusammengestellt wurde. Allerdings könnten auch nur die betroffenen Services eine eindeutige Antwort darauf geben. Falls es hier tatsächlich zu einem erneuten Datendiebstahl gekommen ist, werden sich die entsprechenden Firmen dahinter bei ihren Usern melden.

PSN-ID – Änderung des Namens wird wohl nicht ermöglicht

Schon seit Jahren fordern Spieler im PlayStation Network, dass man seine PSN-ID ändern darf. Diesen Wunsch wird Sony wohl in auch in Zukunft nicht erfüllen.

Wie Sony Computer Entertainment America’s President and CEO Shawn Layden erklärt, gibt es eine lange Liste an Features, die bis nach China reichen würde und die man versucht abzuarbeiten. Man möchte dem Spieler mehr Kontrolle über seine Erfahrung und sein Profil geben, sowie dessen Präsenz im Netzwerk.

Gleichzeitig möchte man aber auch nicht, dass Spieler ihre Identität zu sehr verbergen, sodass sie zum Beispiel in Far Cry ihr Unwesen treiben, dann ihr Avatar und ihren Namen ändern, um in Call of Duty weiterzumachen. Wenn man es eines Tages zulassen wird, den Namen ändern zu können, dann auf eine transparente Art und Weise.

Sicherlich hasst man es, nicht jeden Wunsch erfüllen zu können, sodass man immer versucht die richtige Balance oder den Mittelweg zu gehen. Aber wie könne man den Usern, die zu 99 Prozent eine gute Erfahrung haben, ein weiteres Tool ermöglichen, ohne den Miesmachern ein Werkzeug in die Hand zu drücken, womit die Erfahrung aller anderen gestört wird?

PSN Wartungsarbeiten zu Montag angekündigt (Update)

Sony hat heute erneute Wartungsarbeiten am PlayStation Network angekündigt, die für den kommenden Montag angesetzt sind.

In der Zeit von 19 bis 1 Uhr Nachts stehen verschiedene Services nicht zur Verfügung, darunter das Account Management, der PlayStation Store und PlayStation Home.

Das Online spielen wird weiterhin möglich sein, sofern eure Login Daten im PSN Cache verfügbar sind, der für gewöhnlich mehrere Stunden Vorlauf hat. Ein vorheriger kurzer Login reicht dazu aus. Alle anderen sind von neuen Online-Sessions ausgeschlossen.

Sony bitte um Verständnis.

(Update)

Aufgrund der Veröffentlichung von GTA V hat Sony die Wartungsarbeiten nach vorne verlegt, die nun in der Zeit von 18 bis 0 Uhr stattfinden, sodass ihr pünktlich zum Release mit dem Spiel loslegen könnt.

Zahlreiche PS4 Spiele im PlayStation Store reduziert

Sony hat zahlreiche PlayStation 4 Spiele aus dem vergangenen Jahr im PlayStation Store reduziert, die teils nur noch ein Drittel ihre original Preises kosten.

Darunter Highlights wie Killzone: Shadow Fall, Metal Gear Solid, inFAMOUS: Second Son, Thief, Sniper Elite und viele mehr. Die Preise sind ab sofort gültig.

Metal Gear Solid V – Ground Zeroes
Bisher €29.99, jetzt €8.99

Sniper Elite 3:
Bisher €59.99, jetzt €29.99

KILLZONE Shadow Fall:
Bisher €39.99, jetzt €19.99

KILLZONE Shadow Fall+ Season Pass:
Bisher €54.99, jetzt €27.49

KILLZONE Shadow Fall INTERCEPT (Stand-Alone):
Bisher €19.99, jetzt €9.99

Thief
Bisher €39.99, jetzt €23.99

Worms Battlegrounds:
Bisher €24.99, jetzt €9.99

Worms Battlegrounds:
Bisher €24.99, jetzt €9.99

LEGO Der Hobbit:
Bisher €59.99, jetzt €29.99

LEGO Marvel Super Heroes:
Bisher €59.99, jetzt €29.49

inFAMOUS Second Son
Bisher €39.99, jetzt €23.99

inFAMOUS Second Son , Legendary Edition
Bisher €49.99, jetzt €24.99

Assasin´s Creed Freedom Cry
Bisher €14.99, jetzt €5.99

KNACK:
Bisher €39.99, jetzt €23.49

Anomaly 2:
Bisher €13.99, jetzt €6.99

Counterspy:
Bisher €12.99, jetzt €6.49

Flockers:
Bisher €24.99, jetzt €9.99

The Last Tinker : City of Colors:
Bisher €14.49, jetzt €5.79

Pure Pool:
Bisher €9.99, jetzt €5.99

Valiant Hearts: The Great War:
Bisher €14.99, jetzt €7.49

DriveClub – Trotz Debakel erfolgreichster PSN Titel im Oktober

Obwohl ‘DriveClub’ weiterhin nicht so flüssig läuft wie es sollte, schlägt sich der Racer von Eevolution als erfolgreichster digitaler PSN Titel im Oktober.

Das zeigen die aktuellen PSN Charts, die Sony heute veröffentlicht hat, der damit andere Größen wie Minecraft oder auch FIFA 15 schlägt.

Weiterhin in den Top befinden sich Spiele wie Destiny, weiterhin Battlefield 4 oder The Evil Within. Die vollständigen PSN Charts hat der offizielle PlayStation Blog für euch.

DriveClub (Standard-Edition)

Sony Computer Entertainment

neu ab: EUR 39,99 // gebraucht ab:

Bei amazon.de bestellen

PSN derzeit mit Problemen – Fehlercode NW-31201-7

Der Ansturm auf die PlayStation 4 Firmware 2.0, die seit heute erhältlich ist, bringt das PlayStation Network offenbar wieder zum wackeln.

So sehen sich einige User derzeit mit dem Fehlercode NW-31201-7 konfrontiert und können keine Verbindung zu den Onlineservern aufbauen.

Chris Owen, PlayStation Community Manager, hat die aktuellen Probleme auch bestätigt und schreibt, dass das Netzwerk derzeit etwas instabil läuft, die Techniker aber bereits daran arbeiten würden.

Vermutlich werden sich die Probleme von selbst in Luft auflösen, sobald alle die neue Firmware heruntergeladen haben.

Bis dahin bittet man wie üblich um Geduld.

PSN derzeit offline, Fehlercode CE-34861-2 & NW-9744-4

Das PlayStation Network (PSN) ist derzeit mal wieder von Problemen betroffen und offline, sowie werden User mit den Fehlercodes CE-34861-2 und NW-9744-4 konfrontiert.

Sony hat den Ausfall inzwischen bestätigt und schreibt auf den Supportseiten, dass man nicht sagen könne, was das Netzwerk wieder regulär zur Verfügung steht. Man arbeitet allerdings so schnell wie möglich daran und bittet die User um Geduld.

Betroffen sind alle Plattformen sowie die PlayStation App. Sobald es Neuigkeiten gibt, wird Sony diese mitteilen.

PSN Wartungsarbeiten am Montag Abend

Es stehen mal wieder Wartungsarbeiten am PlayStation Network (PSN) an, die Sony für den kommenden Montag Abend plant.

In der Zeit von 19 Uhr bis 2 Uhr am darauffolgenden Dienstag Morgen stehen einige Services nicht zur Verfügung, darunter der PlayStation Store, das Account Management, Anmeldung, SEN Entertainment Services, sowie der Login im EU Bereich.

Solange ihr vor Beginn der Wartungsarbeiten eingeloggt seid, könnt ihr wie gehabt weiter online spielen. Sony entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.