Sony

Sony: Bloodborne ist ein extrem wertvoller Beitrag für die PlayStation 4

Sony hat während einem Interview mit MCV geäußert, From Software’s ‘Bloodborne‘ ist eine extrem wertvolle Ergänzung zur wachsenden Bibliothek der PS4-Spiele.

Dazu sagt Joe Palmer (Produktmanager bei PlayStation U.K.): „Die Souls Spiele sind extrem beliebt, sodass es ein Teil unserer Strategie ist den Spielern bewusst zu machen, dass sie in Bloodborne auf gleichem Grund spielen. Wie auch immer, es sind nicht nur die Gemeinsamkeiten von früheren From Software Spielen, die wir nennen möchten. Wie sich Bloodborne von der Souls Serie unterscheidet, wird führend bei unseren Gesprächen darüber sein. Bloodborne gibt uns eine große Chance ein sehr großes Publikum anzusprechen und ist ein weiterer unbezahlbarer Beitrag für die PS4.“

Bloodborne wird von From Software, dem gleichen Studio, das hinter den gefeierten Spielen ‘Demon’s Souls‘ und ‘Dark Souls‘ steckt, entwickelt. Das Spiel hat vor einer Woche den Gold-Status erreicht, sodass dem Release am 25. März nichts mehr im Wege steht.

Infos zum bereits angekündigten Day-One Patch findet ihr hier.

Quelle: PSU

Sony im dritten Quartal mit steigendem Gewinn

Sony hat heute das endgültige Geschäftsergebnis für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 veröffentlicht, das einen weiteren Aufwärtstrend zeigt.

Durch den massiven Hacker-Angriff auf Sony Pictures im vergangenen Jahr musste man die endgültigen Geschäftsergebnisse verschieben, die nun wie folgt aussehen. Demnach konnte das Unternehmen im Gesamten einen Umsatz von 19,96 Milliarden EUR erwirtschaften, denen am Ende ein Gewinn von rund 700 Millionen EUR stand.

Die PlayStation-Sparte alleine erwirtschaftete einen Umsatz von 4,14 Milliarden EUR sowie einen Gewinn von 214,71 Millionen EUR, was ein Plus von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Vor allem die hervorragenden Verkaufszahlen der PlayStation 4 trugen dazu bei.

Bis Ende des Geschäftsjahres in diesem März möchte Sony 17,5 Millionen PlayStation 4 und PS3 Konsolen abgesetzt haben, sowie weitere 3,5 Millionen Handhelds.

Trotz dieser positiven Zahlen erwartet Sony bis Ende März unter Strich weitere Verluste.

PlayStation sorgt seit 1998 für die größten Gewinne bei Sony

Sony als Ganzes hat noch viele Baustellen im eigenen Unternehmen, die dem Konzern seit Jahren zu schaffen machen. Überaus erfolgreich zeigt sich hingegen die PlayStation-Sparte, die inzwischen die größten Gewinne seit 1998 einfährt.

Das erklärte Sony World Wide Studio Boss, Shuhei Yoshida, gegenüber dem Magazin Bloomberg, dass es vor allem die Vielfalt sei, die PlayStation und insbesondere den Erfolg der PlayStation 4 ausmachen.

“Die Schwerpunkte der Industrie haben sich zu sehr verengt. Können wir weiterhin interessante Produkte entwickeln? Das ist zu einem echten Problem geworden.”

Nicht umsonst investiert Sony massiv in den Indie-Sektor, von denen sich einzelne hundertausendfach verkaufen würden, wie zum Beispiel ‘The Tomorrow Children’. Ohne Sony wäre dieser Bereich etwas, der von der Industrie übergangen werden würde.

Sony: PlayStation- & Entertainmentsparte sollen weiter wachsen

Sony möchte in den kommenden drei Jahren den Fokus noch mehr auf das Entertainment-Business, einschließlich der PlayStation-Marke legen, um die Gewinne damit um ein Vielfaches zu steigern.

Das erklärte Sony President Kaz Hirai auf der Tokyo News Conference, wo es hieß, dass man den operativen Gewinn bis 2017 auf 500 Milliarden YEN steigern möchte.

“Die Lage ist weiterhin nicht einfach, aber basierend darauf, was wir in den vergangenen drei Jahren geschafft haben, sind wir weiterhin ein Umsatzstarkes Unternehmen, das Kunden mit unseren Produkten begeistert.”

Im Fokus stehen dabei Videospiele und das Entertainment Business, sowie starke Partnerschaften und Akquisitionen. Problematisch sind aber immer noch der TV- und Smartphone Sektor, die man weiterhin beabsichtigt auszulagern oder abzutreten. Potenzial sieht man außerdem im Bereich der Kamerasensoren, selbst-parkenden Autos und TV Software.

Zum Ende des aktuellen Geschäftsjahres erwarten die Japaner erneut einen Verlust von 1,4 Milliarden Dollar.

Sony erwartet mehr Einnahmen – PlayStation Sparte weiter im Wachstum

Auch Sony hat ihren vorläufigen Geschäftsbericht zum letzten Quartel des aktuellen Jahres veröffentlicht, der das Unternehmen und speziell die Entertainment-Sparte weiter im Wachstum zeigt.

Durch den Erfolg der PlayStation 4, die inzwischen auf 18,5 Millionen verkaufte Einheiten kommt, konnte man auch die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr nach oben korrigieren. Insgesamt erwartet man weniger Verluste als zuvor prophezeit, jedoch hat der Smartphone-Sektor weiterhin schwer unter der Konkurrenz zu kämpfen. Dies soll bis zum Ende des Jahres durch weitere Personaleinsparungen kompensiert werden.

Blendend hingegen geht es der PlayStation Sparte, die in den drei Monaten Oktober bis Dezember 2014 einen Umsatz von 3,95 Milliarden EUR generieren konnte, ein Plus von fast 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch der reine Gewinn konnte auf knapp über 200 Millionen EUR gesteigert werden.

Die Analysten vom Ace Research Institute prophezeien Sony in der PlayStation Sparte einen weiteren Wachstum, die im kommenden Geschäftsjahr die Spitze bei den Verkaufszahlen der PlayStation 4 erwarten, sowie noch mehr Einnahmen durch PlayStation Plus und digitale Verkäufe.

Insbesondere aus der Software bezieht Sony gute Profite, sodass man deutlich positivere Endjahresergebnisse erwartet als zunächst vorhergesagt. Speziell dieses Business hätte ein enorm hohes Potenzial mit eben so hohen Erwartungen daran.

Sony will PlayStation Marke weiter ausbauen und sich von TVs & Smartphones distanzieren

Sony plant laut aktuellen Berichten die Marke PlayStation noch weiter voranzutreiben und sich dafür von schwächeren Bereichen wie dem TV- und Smartphone Sektor zu distanzieren.

Ohne gehört PlayStation zu den gewinnträchtigsten Bereichen bei Sony, sodass man alleine mit diesem ein weiteres Viertel zulegen möchte, um jüngste Rückgänge wieder aufzuholen. Dafür möchte man sich offenbar noch weiter vom TV- und Smartphone Business verabschieden, wie es heißt:

“Wir zielen nicht auf Größe oder Marktanteile ab, dafür auf bessere Profite,” sagte Mobile Chef Hiroki Totoki.

Natürlich wird Sony weiterhin populäre Produkte im TV- und Mobile Sektor entwickeln und produzieren, speziell aber auch Produkte, die Gewinn abwerfen. Zudem wird der Bereich Bildsensoren und Kamera weiterhin unterstützt, der zuletzt Zuwächse von teils 70 Prozent verzeichnen konnte.

Um diese Ziele zu erreichen, wird man sich gerüchteweise auch wieder von der FIFA trennen. Ob dies auch den Deal mit der UEFA Championsleague betrifft, ist unklar.

Sony erwartet erneut Milliardenverluste für das laufende Geschäftsjahr

Obwohl bei Sony zwischendurch immer wieder Aufwind zu spüren war, gaben die Japaner nun erneut eine Gewinnwarnung heraus und prognostizieren für das aktuelle Geschäftsjahr einen erneuten Milliardenverlust.

Die PlayStation-Sparte, der Film- und Musikbereich erfreuen sich hingegen einem stetigen Wachstum, sodass man jüngst 10 Millionen verkaufte PS4 Konsolen vermelden konnte. Problematisch sind weiterhin die Bereiche für TVs und Smartphones, wo man nicht mit der Konkurrenz bei Apple, Samsung oder LG mithalten kann.

Am Ende erwartet man in diesem Jahr somit einen Verlust von 1,65 Milliarden Euro, was zwar weitaus weniger ist als in den Jahren zuvor, aber unterm Strich immer noch eine ordentliche Zahl, die nicht jedes Unternehmen einfach so wegstecken kann.

Sony Quartalsbericht – Umsatz und Gewinne zurück in den schwarzen Zahlen

Die PlayStation 4 ist für Sony auch weiterhin ein wahrer Goldesel, wie der aktuelle Geschäftsbericht der ersten drei Monate des laufenden Jahres zeigt.

Im Zeitraum April bis Juni 2014 konnte man insgesamt 3,5 Millionen PS4, PS3 und PS2 Konsolen verkaufen, wobei der Löwenanteil auf die PlayStation 4 fällt. Die PS Vita und PSP bringen es auf 0,75 Millionen verkaufte Geräte. Genauere Zahlen zu den einzelnen Plattformen gibt es leider nicht.

Insgesamt stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 95,7 Prozent, was hauptsächlich der PlayStation 4 und den Einnahmen aus dem PlayStation Network zu verdanken ist. Unterm Strich standen beim Geschäftsergebnis am Ende 43 Millionen Dollar Gewinn, nur auf die PlayStation-Sparte bezogen.

Sony im Gesamten ist zurück in den schwarzen Zahlen und kann in den drei Monaten einen Gewinn von 265 Millionen Dollar ausweisen.

Sony stellt offizielles gamescom Line-Up vor, inkl. einiger Überraschungen

Sony hat heute das offizielle gamescom Line-Up an Spielen vorgestellt, die in Köln spielbar sein werden, einschließlich einiger Überraschungen.

Dazu gehört unter anderem das Horror-Adventure ‘Until Dawn‘, der populäre Indie-Titel ‘Journey’, der vermutlich für PlayStation 4 erscheint, aber auch bisher unbekannte Titel wie Guns Up! oder Final Horizon. Neben diesen Spielen sind aber auch alle Blockbuster vertreten, darunter Bloodborne, The Order: 1886, DriveClub & Co.

PlayStation 4

  • Battlefield: Hardline
  • Surgeon Simulator
  • Middle Earth: Shadow of Mordor
  • Alien: Isolation
  • Diablo III: Reaper of Souls Ultimate Evil Edition
  • Far Cry 4
  • Destiny
  • Until Dawn (formerly announced for PS3)
  • The Unfinished Swan
  • The Order: 1886
  • The Last of Us Remastered
  • Super Exploding Zoo
  • SingStar
  • Minecraft PlayStation 4 Edition
  • LittleBigPlanet 3
  • Killzone: Shadow Fall Intercept
  • Journey
  • inFamous First Light
  • Hustle Kings

PS Vita

  • Super Exploding Zoo
  • Soul Sacrifice Delta
  • The Sly Trilogy
  • The Ratchet & Clank Trilogy
  • PlayStation Vita Pets
  • Murasaki Baby
  • Minecraft PS Vita Edition
  • Invizimals: The Alliance
  • Hotline Miami 2: Wrong Number
  • Hohokum
  • Freedom Wars
  • Entwined
  • Big Fest

Die gamescom findet vom 13. bis 17. August 2014 statt.

Sony´s Kaz Hirai entschuldigt sich für die lange Umstrukturierung des Unternehmens

Sony President und CEO Kaz Hirai hat sich heute Morgen bei den Aktienanteilshabern dafür entschuldigt, dass sich die Umstrukturierungsmaßnahmen im Unternehmen so lange hinziehen.

Das sechste Mal in innerhalb von sieben Jahren fuhr Sony in diesem Jahr ein massiven Verlust ein, verspricht aber, dass man langfristig wieder wachsen wird.

“Es tut mir leid, dass wir nicht die Erwartungen der Aktionäre erfüllen konnten,” so Hirai. “Wir tragen die Verantwortung für die komplette Umstrukturierung im Geschäftsjahr 2014, mit einem ausgeprägten Sinn für Krisen und ohne weitere Verzögerungen.”

Kaz Hirai trat im Jahr 2012 an die Spitze des Unternehmens und baut dieses seitdem stetig um. Dazu zählten der Verkauf der Vaio- und TV-Sparte, sowie der Ausbau von weiteren Unternehmensfeldern, die zu den Standsäulen von Sony wurden, darunter die PlayStation-Sparte.

“Es gibt nur eine 50 Prozentige Chance, dass Hirai die Umstrukturierung in diesem Jahr komplett abschließen kann und das ist keine leichte Aufgabe,” sagte der 83-jährige Tsukasa Kaneda, der seit über 50 Jahren Anteile an Sony hält. “Ich hoffe sie können erneut großartige Produkte erschaffen, wie sie es bereits zur Firmengründung getan haben.”

Jack Tretton hat einen neuen Job und entwickelt jetzt AI-Systeme

Der ehemalige SCEA CEO Jack Tretton, der seinen Posten zum 01. April abgegeben hat, denkt gar nicht an den Ruhestand und ist nun bei Genotaur Inc. in San Diego tätig.

Genotaur Inc. wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und entwickelt moderne AI-Systeme, was man mithilfe evolutionärer, kognetiver und umfassender Computeranalysetechniken erreichen möchte, um so neue Formen von intelligenten und interaktiven Interfaces zu erschaffen.

Tretton´s lange Erfahrung bei PlayStation und im Bereich der Consumer Electronics Produkte soll bei Genotaur dabei helfen, die Fähigkeiten des Unternehmens weiter auszubauen. Man ist glücklich darüber, mit Tretton einen solch wertvollen Partner gewonnen zu haben.

Sony möchte Nr. 1 im Konsolen-Markt bleiben & weitere Zukunftspläne offenbart

Sony hat heute wie angekündigt ihre Zukunftspläne vorgestellt, nachdem man das vergangene Geschäftsjahr erneut mit einem massiven Verlust abgeschlossen hat.

In einer Pressemitteilung von Sony geht man dabei auch auf die PlayStation-Sparte ein, zu der es heißt:

“Im Game und Network Services Business möchte Sony die Hardwarebasis der PlayStation 4 weiter ausbauen und seine Netzwerkservices stärken, um den Gewinn damit zu steigern. Am 06. April 2014 wurden kumulativ 7 Millionen Einheiten verkauft, mit dem Ziel seine Position als Nr. 1 im Konsolen-Markt weiter zu stärken.”

Weiterhin heißt es, dass die Hälfte aller PS4 Besitzer ein PlayStation Plus Abo besitzen und die Zahl der aktiven PlayStation Network Nutzer auf über 52 Millionen User gewachsen ist. Die Umsätze aus dem Netzwerk, inkl. Game, Music und Videoservices beliefen sich im vergangenen Jahr auf 200 Billionen YEN mit steigender Tendenz.

Abschließend bestätigte man, dass im Sommer 2014 in den USA der offene BETA Test zu PlayStation Now startet.