A Way Out verzeichnet schon 2.6 Millionen Spieler, EA experimentiert mit neuen Modellen

Für Electronic Arts war die Veröffentlichung von ‚A Way Out‘ sicherlich ein sehr ungewöhnlicher Schritt, die nach eigenen Aussagen nicht einen Cent mit dem Spiel verdient haben.

Der Erfolg des innovativen KoOp-Titels bestätigt allerdings auch mal solche Risiken einzugehen, denn wie man im Rahmen des aktuellen Quartalsbericht erwähnt, haben bislang 2.6 Millionen Spieler den Ausbruch in A Way Out gewagt. Dies hätte sich insbesondere bei den physischen und digitalen Verkäufen bemerkbar gemacht, weshalb man zukünftig mit weiteren Geschäftsmodellen dieser Art experimentieren möchte.

Cross-Play, Cloud und Free-2-Play anvisiert

Wie Electronic Arts Chief Executive Officer Andrew Wilson and Chief Financial Officer Blake Jorgensen dazu erklären, möchte man zukünftig verstärkt in den Free-2-Play, dem Cross-Play und dem Cloud-Gaming investieren. Dies soll allerdings mit Spielen geschehen, die für sich stehen und nicht auf bekannten Marken wie Battlefield basieren.

Eine weitere wichtige Zukunftsvision sei das Cross-Play, wie man anhand von Fortnite derzeit sieht und das man als wichtigen Teil der zukünftigen Strategie ins Auge fassen möchte. Abschließend sieht man zudem im Cloud-Gaming ein großes Potenzial, auch wenn die Technik dazu wohl noch ein wenig Zeit benötigt. Das aber nicht nur aus Sicht des Publishers, sondern auch als echten Mehrwert für die Spieler, die dadurch einen leichteren Zugang zu Spielen erhalten.

0
Dein Kommentar dazu interessiert uns!x
()
x