Call of Duty WW2: Vanguard – Neue Details zum Setting & Co.?

Es dürfte nicht mehr allzu lange dauern, bis Activision das diesjährige Call of Duty angekündigt. Dieses lautet offenbar auf den Namen Call of Duty WW2: Vanguard und wird vollständig von Sledgehammer Games entwickelt.

Der Name Call of Duty WW2: Vanguard kursiert schon seit einigen Tagen im Netz und wurde bislang als Codename für das Projekt handelt. Während man auf der einen Seite davon ausgeht, dass sich dieser noch ändern könnte, besteht ebenso die Möglichkeit, dass dieser Name final sein wird.

Offiziell bestätigt ist davon natürlich noch nichts und muss daher mit Vorsicht genossen werden. Dass Sledgehammer Games allerdings als Hauptentwickler fungiert, ist so gut wie sicher.

Wenn der Zweite Weltkrieg nie endet

Zum Spiel an sich heißt es gerüchteweise, dass dieses in den 1950er Jahren angesiedelt sein soll, in einem Szenario, in dem der Zweite Weltkrieg nie endete. Das klingt verdächtig nach dem jüngst erschienenem Paradise Lost, das eine sehr ähnliche Idee aufgriff. Laut Eurogamer sei dieses Setting und Szenario jedoch nicht zutreffend. Stattdessen soll es wieder einen klassischen WWII-Schauplatz geben.

RELATED //  Call of Duty: Vanguard ohne E3 Auftritt, dafür in Warzone?

Ferner ist davon auszugehen, dass auch Call of Duty WW2: Vanguard wieder fest mit Call of Duty Warzone verbunden sein wird und man die Karten etc. thematisch umbauen könnte. Das hatte Activision bereits zuvor angedeutet, wonach sich Warzone von Jahr zu Jahr und über kommende Call of Duty-Spiele erstrecken wird.

Auch in diesem Fall ist noch nichts offiziell bestätigt. Insofern muss man sowieso die Ankündigung des Shooters abwarten.