Coronavirus: GDC 2020 ebenfalls ohne Sony (Update)

Nach dem PAX Event hat Sony nun auch die Teilnahme an der GDC im März abgesagt und gibt auch hier als Grund den anhaltenden Ausbruch des Coronavirus in China an. Auch Facebook wird nicht an der GDC teilnehmen.

In einem Statement von Sony heißt es dazu:

„Wir haben die schwierige Entscheidung getroffen, unsere Teilnahme an der Spieleentwicklerkonferenz GDC abzusagen, da die Bedenken in Bezug auf COVID-19 (auch als Coronavirus bekannt) zunehmen. Wir waren der Meinung, dass dies die beste Option ist, da sich die Situation im Zusammenhang mit dem Virus und den globalen Reisebeschränkungen täglich ändert. Wir sind enttäuscht, unsere Teilnahme abzusagen, aber die Gesundheit und Sicherheit unserer globalen Belegschaft ist unser größtes Anliegen. Wir freuen uns auf die Teilnahme in der GDC in der Zukunft.“

Während die GDC nach wie vor stattfinden wird, auch ohne Facebook und Sony, macht man sich langsam Gedanken über die langfristigen Auswirkungen dieser Situation. Vor allem der Launch der PS5 später in diesem Jahr könnte damit gefährdet sein.

Somit bleibt erst einmal abzuwarten, wie sich die kommenden Wochen entwickeln. Von offizieller Seite bleibt zunächst alles wie gehabt. Denkbar wäre in diesem Fall, dass Sony sich im Rahmen einer vorproduzierten State of Play-Show zur PS5 äußern und weitere Details nennen wird. Zeit ist jedenfalls noch genug, auch wenn die Fans zunehmend drängeln.

Update: Die Absage von Sony am PAX East Event ist wohl doch ein größerer Verlust, weshalb sich der Bürgermeister von Boston, Marty Walsh, jetzt schriftlich an Sony gewandt hat, um die Nichtteilnahme noch einmal zu überdenken.

Darin erklärt man, dass die Risiken einer Ansteckung durch den Coronavirus in Boston ziemlich gering seien und man bei der Stadtverwaltung glaubt, dass es keinen Grund gebe, warum man nicht an dem Event teilnehmen sollte.

Es geht dabei auch nicht nur um die Absage an sich, sondern auch um die Wirkung, die man damit nach außen erzielt. Vor allem das ausgrenzende Verhalten gegenüber asiatischen Menschen sei in diesen Tagen ein zunehmendes Problem. Sony könnte mit der Teilnahme am PAX Event ein positives Zeichen setzen und als internationales Unternehmen mit einem guten Beispiel vorangehen, um dem entgegenzuwirken und zu zeigen, dass es um Verbindung geht und nicht um Angst.

Ob sich Sony davon umstimmen lässt, dürfte man in den nächsten Tagen erfahren.