Cross-Play – Es geht schlichtweg ums Geld, meint der Ex-Sony President

Die Diskussionen um das Cross-Play zwischen der PS4 und Xbox One oder auch Nintendo Switch wird in diesen Tagen wieder heiß diskutiert. Warum sich Sony in der Hinsicht so quer stellt, dazu hat der ehemalige Sony President, John Smedley, eine Vermutung.

Smedley arbeitet inzwischen seit Jahren für Daybreak Games (H1Z1), aber seiner Ansicht nach und zu seiner Zeit bei Sony liegen die Gründe für die Blockade einfach beim Geld. Sony möchte es demnach nicht, dass jemand ein Xbox-Spiel kauft und dann in gewisser Hinsicht auch auf PlayStation spielt. Auf den Punkt gebracht geht es hier also einfach nur ums Geld.

https://twitter.com/j_smedley/status/1008847050744578050

Auch wenn Smedley das für einen ziemlich dummen Grund hält, scheint Sony genau auszusortieren, wer mit PlayStation Spielern zusammen spielen darf und wer nicht. Das Cross-Play mit dem PC ist für Sony nämlich überhaupt kein Problem, während man der schärfsten Konkurrenz strikt einen Riegel vor schiebt.

Technische Hürden scheinen es jedenfalls nicht zu sein, die das Cross-Play mit der Xbox One verhindern, wie man Vergangenheit schon des Öfteren sehen konnte.