Cyberpunk 2077 bald wieder im PlayStation Store, PS5-Upgrade noch 2021

Es ist nun über vier Monate her, dass Sony die Notbremse gezogen hat und Cyberpunk 2077 aus dem PlayStation Store entfernt wurde. Damit fiel eine wichtige Einnahmequelle für CD Projekt weg, allerdings ist man guter Dinge, dass das RPG bald wieder in den digitalen Store zurückkehren wird.

Das sagte SVP of Business Development, Michał Nowakowski, beim gestrigen Investoren-Meeting, wonach man dem Re-Release im PlayStation Store mit dem jüngsten Patch wieder näher gekommen sei. Die finale Entscheidung liegt aber bei Sony.

„Wir haben mehrere Patches veröffentlicht. Wir haben gestern erst einen wirklich großen Patch veröffentlicht und mehrere Hotfixes seit dem Release veröffentlicht. Jeder einzelne von ihnen bringt uns der Rückkehr zum PlayStation Store näher,“ Nowakowski. „Die endgültige Entscheidung liegt jedoch bei Sony. Wir glauben, dass wir jetzt viel näher sind, aber der letzte Call liegt natürlich bei ihnen. Lassen sie uns also abwarten.“

Der jüngste Patch 1.2 scheint zwar an vielen Rädchen gedreht zu haben, erste Performance-Analysen zeigen allerdings, dass hier sehr viel mehr Luft nach oben ist, zumindest wenn das zuvor Versprochene als Maßstab heranzieht. Ob Cyberpunk 2077 dieses Niveau jemals auf den alten Konsolen erreichen kann, daran möchte man noch immer zweifeln.

RELATED //  Cyberpunk 2077 - Vorschau auf den Patch 1.2 (Update)

PS5 Upgrade & DLCs

Ferner hat CD Projekt zugesichert, dass man weiterhin an dem PS5 und Next-Gen Upgrade für Cyberpunk 2077 in diesem Jahr festhält. Einen genauen Termin dafür gibt es aber auch weiterhin nicht. Vermutlich wird das erst in der zweiten Jahreshälfte passieren.

Im Laufe des Jahres sind außerdem noch verschiedene Patches geplant, ebenso die ersten DLCs für das Spiel. Hier kursiert seit einigen Tagen ein Leak, wonach man angeblich mindestens 10 kleinere DLC-Pakete ausmachen konnte. Einige davon waren wohl mal fürs Hauptspiel geplant, wurden dann jedoch für die DLC-Veröffentlichung gestrichen. Immerhin sollen sie dann kostenlos verfügbar sein, wobei unklar ist, ob dieser Leak tatsächlich zutrifft.