Cyberpunk 2077 – CD Projekt kommentiert Insider-Report

Auf den kürzlichen Insider-Report zu Cyberpunk 2077, der auf die chaotische Entwicklung des RPGs einging, meldet sich nun auch CD Projekt zu Wort, die das Ganze nicht so stehen lassen wollen.

Unter anderen ging der Report auf nicht machbare Timelines, einer Fake Demo, Überstunden bei Mitarbeitern und das generell unfertige Produkt ein. Dazu gibt es einige Anmerkungen von  CD PROJEKT RED Head of Studio Adam Badowski, der sich dazu auf Twitter äußert.

Als ersten Punkt spricht man die erwähnte Fake Demo von der E3 an, die man dahingehend verteidigt, dass man ein Spiel, das erst in zwei Jahren erscheinen soll, auf einer Messe-Demo nicht so präsentieren kann, als würde es schon bald im Laden stehen. Dies bedeutet aber nicht gleich, dass es eine Fake Demo sei, vielmehr wollte man damit zeigen, was die Vision für das Spiel ist.

„Was die Leute, die diesen Artikel lesen, möglicherweise nicht wissen, ist, dass Spiele nicht linear hergestellt werden und erst wenige Monate vor dem Launch wie das Endprodukt aussehen. Wenn man sich diese Demo jetzt ansieht, ist sie natürlich anders, aber dafür ist auch das Wasserzeichen „work in progress“ gedacht. Unser finales Spiel sieht viel besser aus und spielt sich viel besser als das, was diese Demo jemals war.“

Dass gezeigte Features kommen und gehen, sei ein natürlicher Prozess, in dem sich das Spiel weiterentwickelt. Und zumindest auf dem PC sieht man, dass man auch das abgeliefert hat, was die Vision von Cyberpunk 2077 damals war.

RELATED //  Cyberpunk 2077 - Hotfix 1.22 verfügbar, das steckt drin

Auch dementiert Badowski, dass die in dem Bericht dargestellte Version die Ansicht aller 500 Mitarbeiter sei. Darin ist die Rede von lediglich 20 Leuten, von denen sich auch nur einer nicht anonym geäußert hat. Unter anderem ging es da auch um die Unternehmenskultur, die aus Mitarbeitern aus 44 Nationen besteht.

Hier erwähnt Badowski einen Fall, in denen sich einige Mitarbeiter in polnisch vor nicht-polnischen Mitarbeitern geäußert hätten. Das sei laut Unternehmesregeln jedoch untersagt, wo strikt nur englisch gesprochen und geschrieben werden darf. Sicherlich kommt es auch mal vor, dass jemand in seiner Landessprache spricht, aber reden diese dann gleich abfällig über andere?

CD Projekt geht davon aus, dass man Cyberpunk 2077 auf allen Plattformen fixen kann, nur dafür braucht es Zeit. Über die möglicherweise zu frühe Veröffentlichung hat man sich jedoch nicht weiter geäußert.