Days Gone 2 Pitch war in Arbeit, inkl. KoOp-Modus

Vergangene Woche sickerte durch, dass das Sony Bend Studio an einem Pitch für Days Gone 2 gearbeitet hat, der letztendlich aber von Sony abgelehnt wurde. Eine Fortsetzung des Open-World-Survival-Adventures ist damit erst einmal vom Tisch.

Inzwischen hat sich der ehemalige Game Director Jeff Ross dazu zu Wort gemeldet, der bestätigt, dass man tatsächlich an Days Gone 2 gearbeitet hat. Ein NDA (Non-Disclosure Agreement) untersagte es ihm jedoch, dass er über das Spiel oder den Abbruch der Entwicklung sprechen darf.

KoOp-Modus war in Planung

Jetzt diskutierte Ross allerdings mit dem ehemaligen God of War-Director David Jaffe über das Spiel, wonach Days Gone 2 in einem noch größerem Rahmen angelegt war, einschließlich einem KoOp-Modus, den es schon im ersten Spiel hätte geben sollen. Dieser wäre wohl mit einer getrennten Story daher gekommen, heißt es. Zudem sollte sämtliche Kritik an dem original Days Gone mit der Fortsetzung beseitigt werden.

Dass das Projekt letztendlich von Sony abgelehnt wurde, hatte offenbar damit zu tun, dass man es als zu riskant ansah. Für Sony ist ein Spiel, bei dem man erst 4 oder 5 Millionen Einheiten verkaufen muss, um die Gewinnschwelle zu erreichen, wohl ein zu großes Unterfangen. So seien die Entwicklungskosten bei Days Gone wohl schon rapide teurer geworden, als ursprünglich eingeplant. Und in diesem Punkt schaut Sony sehr genau hin.

„Die Rendite dieser Produkte ist zwar großartig, aber für Spiele, bei denen man vier bis fünf Millionen Exemplaren verkaufen muss, um die Gewinnschwelle zu erreichen, muss man Vertrauen in die Rendite haben, weil Sony nicht über das Geld wie Microsoft verfügt, daher müssen sie es sehr intelligent einsetzen.“

Ob Days Gone 2 damit noch jemals erscheint, ist inzwischen fraglich, obwohl das erste Spiel inzwischen als kommerziell erfolgreich gilt. Persönlich muss man ein Franchise nicht immer bis zum Ende ausschlachten. Auch ein One-Hit bleibt immer wieder gerne in der Erinnerung.

RELATED //  Days Gone: Wer Fortsetzungen will, muss ein Spiel zum Launch unterstützen

Update: Im Zuge der aktuellen Meldungen merkt Jeff Ross an, dass man zu einer möglichen Fortsetzung niemals nie sagen sollte. Möglicherweise ist jetzt nur der falsche Zeitpunkt dafür.