E3: Publisher profitieren von Abwesenheit des Events

Wenn das mal nicht der Sargnagel für die E3 Messe ist, die zwar angekündigt haben, dass sie zurückkehren wollen, ihr Konzept aber vollständig umkrempeln müssten. Wie jüngste Daten ergeben, profitieren Publisher sogar von der Abwesenheit des Events.

Laut Super Data erhielten einzelne Ankündigungen und Events in diesem Jahr mehr Aufmerksamkeit, als würde man sie gebündelt in Los Angeles und nur auf wenige Tage verteilt vorstellen. Als Beispiel nennt man das Ubisoft Forward Event, das in diesem Jahr mehr Zuschauer hatte, als der traditionelle E3 Showcase im Jahr zuvor.

Dies kann natürlich auch mit der bevorstehenden Markteinführung der neuen Konsolen PS5 und Xbox Series X zusammenhängen, die allgemein ein höheres Interesse auslösen. So hatte zum Beispiel das PS5 Reveal Event mit durchschnittlich 1.51 Millionen Zuschauern pro Minute eine größere Anziehung als die The Game Awards im Jahr 2019. Ein weiterer Faktor könnt in dem Fall aber auch die Übertragungszeit sein, die beim PS5 Event für uns nicht mitten in der Nacht war. Allgemein scheinen große Publisher wie Sony aber davon zu profitieren, sich von Events wie der E3 zu distanzieren.

Es gibt aber auch umgekehrte Beispiele, wie die PC Gaming Show, an der das Interesse in diesem Jahr weniger groß als im Jahr zuvor war. Dies könnte natürlich auch wieder mit der PS5 und Xbox Series X zusammenhängen, die in diesem Jahr die größte Aufmerksamkeit genießen.

Nun bleibt abzuwarten, wie die einzelnen Publisher die Situation mit der E3 bewerten und ob sie dem Event auch im nächsten Jahr lieber fernbleiben. Persönlich ist das aktuelle Konzept natürlich etwas entspannter für alle, auf der anderen Seite vermisst man aber auch schon die Atmosphäre und Leute auf solchen Events, die für viele das Highlight des Jahres sind.