Final Fantasy XIV: Shadowbringers – Fan Fest Paris – Day #2 Report

Nach einem spannenden ersten Tag, ging das „Final Fantasy XIV“ Fan Fest am vergangenen Sonntag in die zweite Runde und uns erwartete ein weiterer Tag mit Shows, Konzerten und einem gut gelaunten Naoki Yoshida. Neben den Programmpunkten auf der Bühne standen diesmal vor allem die Fanaktivitäten in der Grande Halle im Fokus. Wir geben einen umfangreichen Überblick zu den Minispielen und allem, was dem Fan Fest sonst noch zu entlocken ist.

Der Sonntag startet wie schon der Vortag mit neuen Enthüllungen zu Final Fantasy XIV. Diesmal nicht zu „Shadowbringers“, sondern zur Patch-Serie 4.5, die den Weg zur großen Erweiterung pflastert.

Besonders Naoki Yoshida scheint sich gut vom ersten Tag des Events erholt zu haben und sorgt mit seiner entspannten Art für einige Lacher im Publikum. Egal, ob technische Panne oder ungewollter Tastendruck während der Präsentation – der Director hat immer einen lockeren Spruch parat und lässt sich von nichts aus der Ruhe bringen. Vor allem das Zusammenspiel mit Michael-Christopher Koji Fox, der für die englische Lokalisierung zuständig ist und als Yoshidas persönlicher Übersetzer fungiert, zaubert den Gästen des Öfteren ein Lächeln auf die Lippen. Auch wenn es in Tokio im Entwicklungsalltag vermutlich nicht immer so fröhlich zustatten geht, beweist Yoshi-P auch in Paris warum er zu einem regelrechten Popstar in der Community aufgestiegen ist. Alle Infos zu der 4.50 Patch-Serie könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Photo: Roger Sieber ©

Die Welt der Minispiele

Nach dem interessanten Auftakt hatten wir endlich etwas Zeit die besprochenen Aktivitäten in der Halle zu beleuchten und auch selber in die Welt von Final Fantasy XIV einzutauchen. Im Erdgeschoss der Grande Halle de la Villette wartet Square Enix mit allerlei Spielen auf uns, die einer Stadtkirmes ähneln – selbstverständlich artgerecht im Final Fantasy-Design. Die Auswahl ist recht umfangreich. Zum Angebot zählten:

  • „Hit the Pom“: mit Pfeil und Bogen auf eine Zielscheibe mit Moogle schießen – als Parodie an die Mission „Protecting the Pom“ angelehnt
  • „Chocobo Races“: Die bekannten Kirmes-Pferderennen – selbstverstehend mit Chocobos
  • „Bucking Behemoth“: Bullenreiten stilecht auf einem Behemoth – wer also das Ungetüm nicht nur als Reittier in-game nutzen möchte, hatte hier die Möglichkeit dazu
  • „Operation Manderville“: In Doktor Bibber-Manier gilt es eine ruhige Hand zu bewahren
  • „Attack on Ozma“: Lustiges Reaktionsspiel bei dem es gilt möglichst schnell die leuchtenden Knöpfe zu drücken
  • „Minion Golf“: Eine Runde Minigolf darf beim Fan Fest in Paris natürlich auch nicht fehlen

Neben der Offline-Kirmes im Erdgeschoss, bietet das Event aber auch mehrere in-game Herausforderungen bei denen es sich in der Final Fantasy XIV-Welt zu beweisen gilt. Denn was wäre ein Fan Fest ohne eine gepflegte Runde zu zocken.

Photo: Roger Sieber ©

Auch hier beweiste Square Enix Kreativität – so dreht man bei „Challenge Roulette“ vor dem Spielen einem Rad um festzulegen welches Abenteuer man bestreiten wird, wie das Team aussehen wird und was für Einschränkungen sonst noch auf die Spieler warten (z.B. Steuerung nur per Controller). Bei „Dungeon Plot Twist“ geht es sogar so weit, dass man während des Spielens Anweisungen bekommt – beispielsweise müssen alle Teammitglieder mitten in der Action die Plätze tauschen und plötzlich findet man sich in einer neuen Situation wieder, die den erfolgreichen Abschluss des Abenteuers um einiges erschwert.

RELATED //  Final Fantasy XIV - PS5 Release & Patch 5.55 datiert

Für jede abgeschlossene Aktivität – egal ob in-game oder in den Offline-Minispielen – konnten wir uns schließlich einen Stempel abholen, der in ein Sammelheft eingetragen wird. Mit diesem ist es dann möglich einige Preise im äußeren Teil der Halle abzusahnen, eine nette Idee wie wir finden.

Die Meisterschaft

Nach unserem Ausflug in die Welt der Minispiele, steht die europäischen Meisterschaften in „Feast“ auf dem Programm – ein PvP-Modus, der in einem 5 vs. 5-System bestritten wird. Jedes Team stellt sich seine Klassen für den Kampf frei zusammen und fechtet dann in einer Arena im Best-of-5 den Sieger aus. Beim Fan Fest in Paris wurden die zwei Halbfinale und das Finale vor der gespannten Menge live ausgetragen. Nach unterhaltsamen Auseinandersetzungen stehen sich schlussendlich „FeelsGladMan“ und „Hashtag FreeTaru“ im Finale gegenüber. Trotz der großen Unterstützung für „Hashtag FreeTaru“, setzen sich „FeelsGladMan“ am Ende mit einem verdienten 3-1-Sieg durch und werden von Naoki Yoshida persönlich mit einem Pokal zum europäischen Champion gekrönt. Zusätzlich gab es noch einen Gaming-Laptop pro Person obendrauf. Besonders die Atmosphäre in den Rängen während der Matches und die sympathischen Finalisten, die sich nach dem Finale gegenseitig gratulieren, zeigen erneut worauf Final Fantasy XIV besonders stolz sein kann: Ihre Community.

Photo: Roger Sieber ©

Das Abschlusskonzert

Zum Abschluss des zweiten und finalen Tages des Fan Festes in Paris stand ein weiteres Konzert auf der Agenda. Nach einem sinnlichen und ruhigen Ausklang mit Pianist Benyamin Nuss & Susan Calloway am Vortag, standen am Sonntag „THE PRIMALS“ auf dem Programm, die FFXIV-eigene japanische Rockband – mit dabei Michael-Christopher Koji Fox und Masayoshi Soken, der bereits im ersten Teil erwähnte Sound Director des Spiels. Beide sind seit Gründung Teil der Band und performen ihre Songs, die normalerweise während der epischen Bosskämpfe von „Final Fantasy XIV“ im Spiel laufen. Es war ein würdiger Ausklang für ein sehr erfolgreiches Fan Fest  2019. In einer kurzen Abschlusszeremonie bedanken sich Naoki Yoshida, sein Team aus Japan und das europäische Square Enix-Team für die großartige Unterstützung ihrer Community und das schöne Wochenende um schließlich unter Applaus und Konfettiregen die Bühne Richtung Japan zu verlassen – immerhin entwickelt sich „Shadowbringers“ nicht von alleine.