Gerücht: Microsoft schafft kostenpflichtiges Xbox Live Gold-Abo ab, wird Sony folgen?

Um die teure Infrastruktur des PlayStation Network zu bezahlen, setzt Sony auf den kostenpflichtigen PlayStation Plus Service, ebenso wie Microsoft mit ihrem Xbox Live Gold Abo. Beide Dienste generieren erhebliche Einnahmen für die Publisher, könnten in ihrer jetzigen Form allerdings vor dem Aus stehen und zumindest das Online-Play wieder kostenlos werden.

Dieses Gerücht bringt aktuell der VentureBeat Editor Jeff Grubb in Umlauf, wonach Microsoft das Xbox Live Gold Abo abschaffen möchte. Dieses ist auf Xbox die Voraussetzung dafür, um am Online-Gaming teilzunehmen, auch wenn sich die Spieler jeher daran stören, dass dieses Feature hinter eine Paywall gepackt wird.

Wird Sony folgen?

Die Idee, das Online-Gaming kostenpflichtig zu machen, stammt ursprünglich von Microsoft, dessen Beispiel Sony mit der PS4 gefolgt ist. Wenn Microsoft nun wieder darauf verzichtet, könnte auch Sony auf die Idee kommen, diese Paywall fallen zu lassen, denn schließlich sind der Online-Part oder Online-Feature inzwischen wesentlichen Bestandteile von Spielen. Nicht zuletzt ließe sich das auch aus Sicht des Marketing wieder optimal nutzen.

Ob Microsoft tatsächlich auf Xbox Live Gold in Zukunft verzichtet und Sony womöglich folgt, kann derzeit jedoch nicht bestätigt bzw. nur spekuliert werden. Keiner von beiden hat bislang Andeutungen in diese Richtung gemacht.

Es wird allerdings erwartet, dass Sony ihren PlayStation Plus Service auf der PS5 weiter umbauen wird. Zuletzt gab es Gerüchte, dass PlayStation Now zukünftig ein Teil von PlayStation Plus sein wird, um so den Cloud-Service weiter voranzubringen.