Ghost of Tsushima wurde erfolgreicher als erwartet, erster Raid ab heute

Das Samurai-Epos Ghost of Tsushima von Sucker Punch war für Sony ein größerer Erfolg, als man zunächst erwartet hätte. Das sagte PlayStation CEO Jim Ryan gegenüber GamesIndustry, sowohl aus kommerzieller Sicht, wie auch bei den Kritikern.

Den Erfolg für diese Art von Spielen sieht man unter anderem darin, dass man nicht Kopflos irgendwelche Studios und Marken dazukauft, wie es Microsoft tut, sondern ein sorgfältiger und organischer Wachstum dahinter steht, den man aus eigenen Kräften heraus aufbaut.

„Ich könnte natürlich über Naughty Dog sprechen, aber sie haben immer großartige Spiele gemacht. Daher lasst uns über Ghost of Tsushima sprechen, das aus Sicht der Kritik und des kommerziellen Erfolg ein Ausmaß erreicht hat, das wir nicht erwartet hätten. Das spricht Bände für die Arbeit, die Sucker Punch geleistet hat, um auf ihrem früheren Arbeitskanon aufzubauen.“

Wie oft sich Ghost of Tsushima bislang verkauft hat, verrät Sony noch nicht. Die jüngste Erweiterung, Ghost of Tsushima: Legends, erfreut sich aber ein unglaublichen Beliebtheit.

Ghost of Tsushima: Legends

Das zeigen auch erste Statistiken, die Sony jetzt veröffentlicht hat. So wurden hier bereits 22.7 Millionen Geisterhunde herbeigerufen, 141 Millionen Oni bekämpft und 1.3 Milliarden Gegner bekämpft.

Ab heute ist auch der erste Raid verfügbar, der sich The Tale of Iyo nennt. Dieser stellt den Höhepunkt in der Geschichte in Ghost of Tsushima: Legends dar und bringt den Kampf direkt ins Iyos Reich. Dieser Raid ist in drei Kapitel unterteilt und erfordert ein vollständiges Team von vier Ghosts sowie eine hervorragende Koordination und Kommunikation untereinander.

Ihr müsst euer Team dazu im Voraus zusammenstellen und gemeinsam einsteigen. Empfohlen wird dazu eine KI-Stufe von mindestens 100. Dies setzt den Abschluss aller Story- und Survival-Missionen voraus, möglichst auch mehrmals.