Ghostwire Tokyo – Geister-Designs basieren auf der japanischen Mythologie

Neben Deathloop veröffentlicht Bethesda in diesem Jahr ebenfalls das PS5 exklusive Ghostwire Tokyo, das derzeit von Tango Gameworks entwickelt wird.

Ghostwire Tokyo spielt im gleichnamigen und fiktiven Setting, das von einem paranormalem Ereignis heimgesucht wurde. Überall in der Stadt sind rachsüchtige Geister unterwegs, dessen Ursprünge es aufzudecken gilt.

Geister basieren auf der japanischen Mythologie

Im Rahmen einer Preview verrät man jetzt, dass eben jene Geister allesamt auf der japanischen Mythologie oder auf urbanen Legenden basieren, allerdings mit einem modernen digitalen Ansatz. Als Beispiel nennt man hier die ‚kopflosen Schüler‚, die wie traditionelle Studenten in Uniform gekleidet sind, sich schnell und agil bewegen und euch genauso flink angreifen können.

Ghostwire Tokyo

Ein weiteres Beispiel sind unschuldig wirkende Kinder in gelben Regenmänteln, die harmlos erscheinen und als Watcher agieren, allerdings nach den sogenannten ‚Rainwalkers‚ rufen, sobald sie euch entdecken. Als ‚Bride‚ wird ein Geist beschrieben, der leise durch die Straßen schleicht, sich bei Sichtkontakt aber umgehend nähert und plötzlich vor euch steht.

Bei jedem Geist, der euch über den Weg läuft, muss man seine Taktik neu anpassen, um in den Straßen Tokios zu überleben, heißt es. Dafür wird ein Mix aus Stealth, aber auch Hand-to-Ghost Combat erforderlich sein.

Ghostwire Tokyo erscheint in Laufe des Jahres für PS5.