Home News Infinity Ward: Call of Duty repräsentiert nicht das Leben beim Militär
Infinity Ward: Call of Duty repräsentiert nicht das Leben beim Militär
1

Infinity Ward: Call of Duty repräsentiert nicht das Leben beim Militär

1

Call of Duty steht für Blockbuster-Action erster Klasse und bedient sich dabei vieler Dinge aus der Realität, sei es echter Waffen, Krisengebieten oder Einheiten, die irgendwo auf der Welt operieren.

Dennoch repräsentiert das Spiel nicht das wahre Leben eines Soldaten beim Militär, wie Executive Producer Mark Rubin jetzt dazu sagte:

„Es gibt eine unglaubliche Menge an Wertschätzung für das, was Veteranen tun. Keinesfalls haben das Gefühl, dass wir das repräsentieren, was ihrem Leben entspricht. Wir versuchen eine Kinofilmerfahrung basierend auf authentischem Equipment und einer authentischen Erfahrung zu liefern. Eine Menge Zeug, das wir im Spiel zeigen, wurde von irgendwem schon getan, aber es ist keine Darstellung von dem was sie tun oder etwas Vergleichbares von dem was sie tun. Wir versuchen einfach nur einen Fun Movie zu machen.“

Um jedoch die Authentizität im Spiel zu erreichen, sind einige Leute in die Entwicklung involviert, die tatsächlich Kriegserfahrung haben, um so das richtige Gefühl dafür zu bekommen und umsetzen zu können. Einige davon haben erschütternde Geschichten auf Lager, die man bei der Entwicklung als Inspiration dafür nutzt, um Missionen und Level für das Spiel zu entwerfen.

Call of Duty: Ghosts erscheint am 05. November.

Activision Blizzard Deutschland
Preis: EUR 59,50
4 neu von EUR 59,507 gebraucht von EUR 29,75
bei amazon.de kaufen

Comment(1)

  1. Deswegen sind auch jegliche Diskussion über Realismus bei Shootern Schwachsinn. Völlig realistische Spiele würden keinen Spaß machen.

Comments are closed.