Noob Guide – Warum God of War das beste Spiel für Einsteiger ist

God of War – eines der beliebtesten Action-Adventure Spiele für die PS4, preisgekrönt und äußerst spannend. Unter Gamern ist klar, dass es sich hierbei um eines der besten Games, die jemals für die PS4 entwickelt wurden, handelt. Leitende Entwickler sind Cory Barlog und Derek Daniels von den SIE Santa Monica Studios. Das Spiel wurde 2016 in Los Angeles erstmals vorgestellt und erschien schließlich weltweit am 20. April 2018.

Inhaltlich ist es der Nachfolger von God of War III, aus dem Jahr 2010, in welchem die griechische Mythologie im Zentrum der Handlung lag. Beim Reboot basieren die Abenteuer jedoch auf der nordischen Mythologie, der Hauptdarsteller ist und bleibt jedoch Kratos. Für all diejenigen, die sich ausführlich mit dem Spiel befasst haben, besteht kein Zweifel über die Qualität und Genialität, die das Spiel mit sich bringt. Lassen wir uns aber auch darüber sprechen, warum sich dieses Game jedoch vor allem für Anfänger optimal eignet.

Handlung und Geschichte

Das Spiel dreht sich um Kratos, ein Sohn des Zeus, der schon im Game von 2010 eine wichtige Rolle gespielt hat. Dieser hat sich mit seinem Vater zerstritten und ist deshalb aus dem Olymp geflüchtet. Weit weg von den Göttern hat er sich nun mit seiner Frau Freya niedergelassen, um mit ihr ein neues Leben anzufangen. Doch ruhige Tage im antiken Norwegen sind ihm nicht bestimmt und so werden seine Frau und Tochter getötet. Um seiner Geliebten den letzten Wunsch zu erfüllen, nämlich ihre Asche auf den Bergen der neun Königreiche zu verstreuen, machen sich Kratos und sein Sohn Atreus auf den Weg dorthin. Auf der Reise begegnen sie vielen Kreaturen der nordischen Mythologie. Generell sind Geschichten der Mythologie momentan oder fast immer angesagt.

So werden beispielsweise auch in Online Games die Themen rund um Götter und antike Krieger aufgegriffen. In Age of the Gods stellt zum Beispiel der griechische Himmelpalast, in dem sich Gottheiten wie Zeus, Athene, Poseidon und Ares treffen, die Hauptkulisse dar. Kingdoms Rise: Reign of Ice zeigt hingegen insbesondere nordische Kämpfer. Aber auch bekannte Serien wie Vikings sind zurzeit sehr beliebt und integrieren in ihren Folgen gerne die nordischen Mythologie sowie deren Bräuche. So spielt in der Serie die spezielle Religion eine zentrale Rolle, da alle Charaktere in gewisser Weise an Gottheiten glauben und diese häufig sogar gezielt vorgestellt werden. So hat man während des Spielens und Zuschauens nicht nur viel Spaß, sondern lernt gleichzeitig auch einiges über die damaligen Weltverstellungen. God of War ist außerdem geschichtlich so umfangreich, dass Cory Barlog, nicht abgeneigt wäre, eine eigene Videospieladaption à la Witcher, und damit eine Serie, für das Game zu schreiben.

Effekte und Grafik

Die Grafik des Spiels ist sehr vielversprechend und, wie oben schon erwähnt, haben sich die Entwickler sich sehr viel Mühe dabei gegeben, eine gute Geschichte zu erzählen und die Spielererfahrung so gut wie möglich zu gestalten. So wurden beispielsweise die Bewegungen im Vergleich zu dem Vorgänger viel dynamischer und flexibler programmiert. Unter anderem kann man nun ausweichen und neu angreifen und wirkt außerdem auch optisch nicht mehr so steif. Des Weiteren können nun die eigenen Skills aufgebessert werden, indem neue Waffen – nicht nur für Kratos, sondern auch für seinen Sohn – gekauft werden.

Eine Vielzahl von verschiedenen möglichen Szenarien sorgen dafür, dass sich Spielerinnen und Spieler nicht notgedrungen an den vorgeschriebenen Weg halten müssen, sondern vermehrt selbst Bereiche erforschen können. Das macht das Spielen generell um einiges spannender. Demzufolge können vor allem Anfänger sich austoben und viele verschiedene Optionen austesten. Ein cooler Nebeneffekt, den man sich wohl von Thor abgeschaut hat, ist die Waffe die Kratos trägt: Die Axt kommt auf Wunsch wieder zurück. So fühlt man sich wie ein gewiefter Krieger, der einfach alles unter Kontrolle hat.

God of War regt zum Mitfühlen an und lässt uns in die Rolle des Kratos schlüpfen, der seit des letzten Games sehr gewachsen ist. Im Game gibt es immer etwas Neues zu erforschen und dem Spieler wird so garantiert nie langweilig. Die Flexibilität des Spieles sorgt außerdem für ein unvergessliches Spielerlebnis, auch wenn man sich damit von den früheren God of War-Spielen etwas abwendet.