PlayStation Plus in 2020 – Dafür hat sich der Premium-Service gelohnt

Mit dem sich zu Ende neigendem Jahr gibt es auch diesmal wieder ein kleines Resümee zu PlayStation Plus und wie sehr sich der Premium-Service in diesem Jahr gelohnt hat.

Allgemein blieb PlayStation Plus in diesem Jahr recht konstant, es gab keine Preiserhöhung, der Service wurde nicht sonderlich ausgebaut und man bekam mindestens immer die gewohnten zwei Spiele pro Monat. Gänzlich neu ist PlayStation Plus auf der PS5, wo man die Daumenschrauben weiter anzieht, um die Spieler dazu zu bewegen, sich für den Service zu entscheiden.

Zwar macht man auf der PS5 weiter wie bisher und kann von den üblichen zwei Spielen, dem Cloud-Speicher, dem Online-Play & Co. profitieren, einige Features wie der Savegame-Export funktioniert auf der PS5 aber nur noch mit der PlayStation Plus, da man die Option mit dem USB-Stick etc. einfach gestrichen hat.

playstation plus

Diese Spiele waren 2020 dabei

In erste Linie geht es den Spielern aber um die kostenlosen Games, die durchaus wieder aus echten Highlights bestanden, darunter Shadow of the Collossus, Rise of the Tomb Raider oder dem Indie-Hit Fall Guys, die es zusammen auf 28 Titel brachten. Auf PlayStation 5 war zudem ein echtes Blockbuster Paket aus 20 erstklassigen Games dabei.

  • Goat Simulator
  • Uncharted: The Nathan Drake Collection
  • BioShock: The Collection 
  • Firewall: Zero Hour
  • The Sims 4
  • Shadow of the Colossus
  • Sonic Forces
  • Dirt Rally 2.0
  • Uncharted 4: A Thief’s End
  • Cities: Skylines
  • Farming Simulator 19
  • Call of Duty: WWII
  • Star Wars Battlefront II
  • NBA 2K20
  • Rise of the Tomb Raider
  • Erica
  • Call of Duty Modern Warfare 2 Campaign Remastered
  • Fall Guys: Ultimate Knockout
  • PlayerUnknown’s Battlegrounds
  • Street Fighter V
  • Need for Speed Payback
  • Vampyr
  • Bugsnax
  • Hollow Knight: Voidheart Edition
  • Mittelerde: Schatten des Krieges
  • Just Cause 4
  • Rocket Arena
  • Worms Rumble

Das Durchschnittsalter der Spiele betrug diesmal 2.4 Jahre, mit einem durchschnittlichen Meta-Score von knapp 75 Punkten. Preislich lagen alle Spiele im Schnitt zwischen 20 und 25 Euro zum Zeitpunkt der PlayStation Plus Veröffentlichung. Die am meisten vertretenen Publisher im Portfolio waren in diesem Jahr Sony und Electronic Arts mit jeweils vier Spielen, ausgenommen die PlayStation Plus Collection für PS5.

RELATED //  PlayStation Plus im April, das sind die kostenlosen Spiele

Insgesamt liegt man damit ein wenig unter den Durchschnittswerten des Vorjahres, auch was den Gesamtwert der Spiele betrifft. Dieser hat 2020 einen Gegenwert von rund 650 EUR, womit sich PlayStation Plus rechnerisch durchaus immer noch lohnt, auch wenn man nicht alle Spiele mitgenommen hat.

Das neue PlayStation Plus Line-Up für Januar 2021 wird in der kommenden Woche enthüllt, ebenso verspricht Sony, dass der Service auf PS5 zukünftig an Attraktivität gewinnen soll.