PlayStation Vita – Sony lässt keine neuen Spiele mehr zu

Obwohl Sony bereits eine Kehrtwende bei der Schließung des PlayStation Store für PS Vita gemacht hat, wird es keine neuen Spiele mehr für den Handheld geben.

Das beklagen aktuell verschiedene Entwickler, wonach sich die Deadlines für neue Veröffentlichungen nicht geändert haben, obwohl sich Projekte noch aktiv in Arbeit befinden. Demnach können User den PlayStation Store zwar weiterhin nutzen, ab Sommer 2021 wird es aber keine Neuveröffentlichungen mehr geben. Damit dürften Projekte, die diese Deadline nicht einhalten können, wohl eingestellt werden.

Game Patch ebenfalls betroffen

Gleiches gilt wohl auch für Game Patches, wie zuvor schon berichtet. So können neue und bestehende Spiele nach dieser Deadline nicht mehr aktualisiert werden, was dessen Support unmöglich macht. Auf kurz oder lang wird man sich aber generell darauf einstellen müssen, dass der PlayStation Store komplett verschwindet.

Das Aus auf PlayStation 3 war durchaus nachvollziehbar, im Fall der PlayStation Vita gibt es aber weiterhin eine aktive Community und Projekte, die sich noch in Entwicklung befinden. Die Kritik an der Schließung ist daher gerechtfertigt.

„Wir sehen jetzt, dass viele von euch unglaublich leidenschaftlich daran interessiert sind, auf absehbare Zeit weiterhin klassische Spiele für PS3 und PS Vita zu kaufen. Wir sind daher froh, dass wir eine Lösung gefunden haben, um den Betrieb fortzusetzen.“

Quelle: Sony

Sony lässt sich also nur auf einen Notbetrieb ein, ohne große Ressourcen weiterhin darin aufzuwenden. Erklärt hat man diesen Schritt damit, da man sich mehr auf aktuelle und zukünftige Plattformen konzentrieren möchte.