PS5: Bald Infos zu kompatiblen SSD-Speichern, VRR erst im Herbst?

Geduldig warten die ersten User darauf, dass Sony endlich den externen SSD-Slot der PS5 freigibt und dementsprechend auch verrät, welche SSD-Speicher dafür in Frage kommen.

Immerhin möchte Sony wohl bald eine entsprechende Liste vorstellen, wie man aus Industriekreisen hört. Wie Digitimes berichtet, erwarten Zulieferer im zweiten Halbjahr des Jahres einen entsprechenden Wachstum in dem Bereich, was darauf hindeutet, dass Sony hier tätig wird. Man rechnet damit, dass rund 10 Prozent aller PS5 Besitzer zu dieser Lösung greifen werden, wobei man diesen Usern einen Zusatzspeicher von mindestens 2 Terabyte nahelegt.

Zu den Herstellern auf dieser Liste gehören wohl Seagate, SanDisk und Samsung, was wenig verwundert, gehören diese doch zu den größten Playern in dem Bereich. Günstig wird jedoch keiner davon, da die Preise für entsprechende Speicher mehrere Hundert Euro betragen. Seagate hatte erst vor wenigen Tagen mit der FireCuda 530 M.2 SSD einen potenziell in Frage kommenden SSD-Speicher vorgestellt, der in der 2TB Version allerdings fast 500 US Dollar kosten wird, also noch einmal soviel, wie die PS5 an sich.

RELATED //  TEST: Returnal - Aufgeben ist keine Option!

Entscheidend ist am Ende, dass der SSD-Speicher den Geschwindigkeitsanforderungen der PS5 entspricht, um nicht das I/O der Konsole zu beeinträchtigen. Dies bedeutet Geschwindigkeiten jenseits der 5+Gb/s.

VRR erst im Herbst erwartet

Auch zum erhofften VRR-Update der PS5 gibt es in diesen Tagen einige Berichte, wonach die Auslieferung erst im Herbst 2021 angestrebt wird. Offenbar ist die Implementierung doch aufwendiger als zunächst gedacht, da auch ältere TV-Modelle damit ausgestattet werden müssen. Hier hatten sich bei Samsung schon erste Probleme gezeigt.

Im jüngsten Firmware-Update für Sonys neue Flagship XR-TVs in diesem Jahr wurde VRR ebenfalls noch nicht berücksichtigt, was darauf hinweist, dass es auch nicht in der kommenden PS5 Firmware enthalten sein wird. Letztendlich funktioniert VRR wohl auch nicht Out-of-the-Box, sondern muss speziell von den Entwicklern in die Spiele implementiert werden.

Offizielle Statements von Sony zum VRR-Update oder dem externen SSD-Speicher gibt es bislang keine mehr.