PS5: Schwacher Start in Japan, kein Interesse seitens Sony?

Der japanische Markt gilt für Sony und PlayStation als unheimlich wichtig, dennoch legte die PS5 dort einen vergleichsweise schwachen Start hin.

Wie die japanische Ausgabe von GamesIndustry derzeit berichtet, wurden in den ersten sechs Wochen lediglich 240.000 Einheiten der PS5 verkauft. Das sind deutlich weniger als jede andere PlayStation Konsole zuvor – von der PSone zur PS4. Lediglich die PSP hatten einen noch schlechteren Start in Japan.

Nun stellt sich die Frage warum? Sind zu wenig PS5 Konsolen im Umlauf oder ist die Nachfrage einfach zu gering? Der Marktanalyst Hideki Yasuda glaubt hier, dass Sony ein wenig das Interesse am japanischen Markt verloren hat oder deren Wert nicht mehr so zu schätzen weiß, wie einst.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, glaubt Yasuda, dass sich die PS5 langfristig sogar noch weniger in Japan verkaufen wird als die PS4. Möglicherweise nur halb so oft, was etwa 5 Millionen Einheiten entspräche. Auf der anderen Seite könnte Microsoft diese Chance ergreifen und die Xbox dort besser am Markt platzieren.

Neue PlayStation Führung schuld?

Dass es zu diesem schwachen Start in Japan kommt, schiebt man dem neuen PlayStation Boss Jim Ryan zu, über den sich auch Fans zunehmend besorgt zeigen. So wurde nicht nur das PlayStation Headquarter jüngst nach Kalifornien verlegt, das japanische PlayStation Marketing Team blieb beim PS5 Launch wohl auch weitestgehend außen vor.

Zwar betont Ryan immer wieder, dass der japanische Markt wichtig sei, die Anzeichen und Trends sprechen aber eine andere Sprache. Dies könnte sich wiederum auf die Produktion von Spielen von typisch japanischen Publishern wie Capcom oder Square Enix auswirken, die exklusive Spiele oftmals vom Erfolg der Konsole im Heimatland abhängig machen.

Dass im PlayStation Land Japan die Sonne derzeit nicht nur aufgeht, soll sich unter anderem auch daran zeigen, dass Entwicklergrößen wie der Silent Hill-Creator Keiichiro Toyama inzwischen bei Sony von Bord gegangen ist, ebenso der Demon’s Souls Producer Teruyuki Toriyama. All das soll mit der neuen Führung bei PlayStation zu tun haben.

Sony selbst hat diese Berichte bislang nicht kommentiert.