Sony erwägt höhere Investitionen – mehr Studioübernahmen?

Das abgelaufene Quartal war für Sony dank des PS5 Launch und allem drum herum ziemlich erfolgreich, weshalb am Ende ein dickes Plus stand. Dieses möchte man dazu nutzen, um weiter zu investieren, etwa in weitere Studioübernahmen.

So stehen Sony und PlayStation derzeit ziemlich unter Druck, da Konkurrenten wie Microsoft, aber auch Third-Party Publisher wie die Embracer Group fast durchgehend attraktive Übernahmen abschließen. Bevor der Markt leer gefegt ist, besteht also Handlungsbedarf für Sony.

Im aktuellen Quartalsbericht werden solche Bemühungen zumindest berücksichtigt, aus dem hervorgeht, dass man weiter in den Entertainment-Space investieren wird. Darin heißt es:

„Wir planen, den überschüssigen operativen Cashflow aus diesem Geschäftsjahr als Quelle für zukünftige strategische Investitionen zu nutzen. Die Investitionsmöglichkeiten, insbesondere im Unterhaltungsbereich, nehmen stetig zu. In der Periode unseres nächsten Mid-Range, der im nächsten Geschäftsjahr beginnen wird, wollen wir mehr Investitionen in Wachstum tätigen als im aktuellen Mid-Range Plan.“

Die letzten großen Investitionen von Sony waren Insomniac Games im Mai 2029, sowie zuletzt Crunchyroll im Dezember 2020. Potenzielle Kandidaten sieht man in Capcom oder Konami, wobei diese noch nicht ganz dem Deal entsprächen, den Microsoft mit Bethesda abliefert.