Vorurteile über Computerspiele und Gamer – Fakt oder Fake?

Die Spielbranche ist ein Mikrokosmos mit eigenen Gesetzen und Vorschriften. Breit ausgestellt, von dem Spieler als Endkunden, über PR- und Marketingleute, bis hin zu Produzenten, Entwicklern, Creatives, Influencer und viele mehr.

Von der Idee eines Spiels bis in eure Konsole geht dieses durch wahnsinnig viele Hände. Und wie in jeder Welt entstehen hier Legenden, Vorurteile und Mythen. Ist jeder Einzelne in der Branche ein Hardcore-Zocker und totaler Nerd, den man auf 100 Meter erkennt? Man muss nicht alles glauben, weshalb wir hier ein paar Mythen zerstreuen, die mit der Spielbranche zu tun haben:

Computerspieler sind alleinstehend

Viele Leute denken, dass diejenigen, die viel Zeit am Computer beim Spielen verbringen, keine Familien, Freunde und sozialen Kontakte haben. Das ist allerdings schon seit Jahren widerlegt. Den Statistiken zufolge sind bis zu 43 % der Spieler verheiratet. Und das ist noch nicht alles – 13 % sind in einer standesamtlichen Ehe.

Alle Spielentwickler sind leidenschaftliche Spieler

Das ist weit von der Wahrheit entfernt. In der Tat ist die Entwicklung von Spielen das gleiche wie zum Beispiel die Herstellung von Würstchen. Hier ist derjenige, der in der Herstellung von Würstchen arbeitet, selbst nicht sehr eifrig, sie zu essen. Der Mensch nimmt die Welt um sich herum sogar anders wahr. Wo Schatten und Sonnenstrahlen sind, gibt es für Entwickler verschiedene Shader, Bits & Bytes usw. Und während des Spiels denken Entwickler oft mehr darüber nach, wie es gemacht werden könnte, als darüber, wie schön oder interessant es ist. Daher schwindet die Leidenschaft für das eigentliche Spiel auf Dauer sogar.

Um ein cooles Spiel zu entwickeln, erstellen Entwickler immer ihre eigene Engine

Quatsch! Entwickler erstellen ihre eigene separate Engine und verwenden keine gemeinsamen, nur um Geld zu sparen. Jeder gute Entwickler hat ein ziemlich großes Team, das seine eigene Engine erstellen und optimal nutzen kann. Viel öfter greift man aber auf populäre Lösungen wie die Unreal Engine oder Unity Engine zurück. Natürlich werden die Engines nach Bedarf auf die aktuellen Anforderungen abgestimmt. Der Vorteil daran: bei diesen Engines ist schon alles durchdacht, da diese seit vielen Jahren von vielen Menschen angepasst und verbessert werden.

Wer im Spiel tötet, tötet auch in der Realität

Videospiele machen uns grausam und asozial, so behaupten viele Kritiker. Aber das stimmt überhaupt nicht! Ja, es gibt oft tragische Vorfälle, die auf den Umstand zurückgeführt werden, dass man zuvor ein Shooter-Spiel gespielt hätte. Aber die Logik der Kritiker ist zu einfach gedacht. In der Tat haben Wissenschaftler bewiesen, dass Gamer keine besondere Veranlagung zu Gewalt haben. Darüber hinaus ist die Kriminalität von Personen unter 18 Jahren in den letzten Jahren sogar kontinuierlich zurückgegangen. Außerdem wurde festgestellt, dass Spieler besser an das Leben besser angepasst sind als andere. Das liegt an der Tatsache, dass Spieler es gewohnt sind, ein paar Schritte im Voraus zu denken, kleinere Details bemerken und strategischer denken usw. Wenn man in Spielen überleben will, lernt man automatisch, wie sich dies auch in der Realität umsetzen lässt.