Yakuza-Boss spricht sich für etwas völlig Neues aus

Die Yakuza-Serie gibt es bereits seit über 15 Jahren, Zeit über etwas Neues nachzudenken. Das jedenfalls schwirrt derzeit in den Köpfen der Schöpfer herum.

So deutet der Yakuza-Serien Boss Toshihiro Nagoshi an, dass das Team dahinter sein Potenzial anderweitig noch mehr entfalten könnte, also außerhalb der Yakuza-Serie. Gegenüber der GameInformer sagte Nagoshi dazu:

„Die Mitglieder des Ryu Ga Gotoku-Teams haben bisher nur an der Yakuza-Serie gearbeitet. Aber ich denke, es wäre eine Verschwendung, wenn diese wirklich talentierten Teammitglieder nicht alle ihre Fähigkeiten voll ausschöpfen könnten.

Das könnte sie selbst herausfordern, etwas komplett anderes zu erschaffen, in einem anderen Genre oder Style. Das wissen wir noch nicht, aber das berücksichtigen wir derzeit wirklich für das Wachstum unseres gesamten Teams.“

Die Yakuza-Serie umfasst derzeit 15 Titel, einschließlich Neuauflagen, Remaster oder Abwandlungen für den westlichen Markt. Mit dem jüngsten Ableger Yakuza: Like a Dragon, der gerade erst für PS5 erschienen ist, versucht man es zumindest mit einem neuen Protagonisten.

Wohin die Reise danach geht, ist derzeit völlig offen.