Cyberpunk 2077 – Nach Patch immer noch unspielbar & teilweise schlechter

Am gestrigen Samstag hatte CD Projekt den ersten erhofften Patch für Cyberpunk 2077 veröffentlicht, der nach wie vor aber keine endgültige Lösung darstellt. Spieler beschweren sich weiterhin über gravierende Probleme auf den Last-Gen Konsolen.

Zwar hat man das Gefühl, dass die Grafik insgesamt etwas schärfer wirkt, allerdings fanden auch neue Bugs damit den Weg ins Spiel. Auf Reddit beklagen Spieler weiterhin Abstürze, die gefühlt sogar noch häufiger auftreten, ebenso gibt es ein Progression-Bug, bei dem man in der Mission Down on the Street vergeblich auf den Anruf von Takemura wartet.

Andere schreiben, dass ihre Charaktere überhaupt nicht mehr sprechen würden, wo auch das Laden alter oder komplett neuer Savegames keine Abhilfe bringen soll. Insgesamt bezeichnet man Cyberpunk 2077 in diesem Zustand weiterhin als unspielbar.

CD Projekt hat für den kommenden Februar ein weiteres Update dieser Art angekündigt und auch bereits eine Roadmap vorgestellt, wie man das Spiel im Laufe des Jahres auf Vordermann bringen möchte. Ob das jemals in einem akzeptablen Zustand auf den Last-Gen Konsolen sein wird, bleibt natürlich abzuwarten.

RELATED //  Cyberpunk 2077 bekommt Patch 1.21 spendiert

So werden vereinzelt schon Rufe danach laut, dass man die Last-Gen Version vom Markt nehmen sollte und den Fokus auf den PC, PS5 und XSX richtet. Hier läuft Cyberpunk 2077 in einem annehmbaren Zustand, auch wenn es nicht perfekt ist.