Borneo: A Jungle Nightmare – Neuer Name für Cannibal

Das bereits im April angekündigte Cannibal erscheint nun als Borneo: A Jungle Nightmare, wie Entwickler Fantastico Studio bekannt gibt.

Für Borneo: A Jungle Nightmare, dessen Vorgänger hierzulande nach wie vor verboten ist, setzt man auf ein interaktives Horror-Grafik-Adventure, das mithilfe der Unity-Engine erstellt wird. Die Regie und das Drehbuch stammen nach wie vor von Ruggero Deodato und die Originalzeichnungen von Solo Macello.

Im Spiel übernimmt der Spieler die Kontrolle über verschiedene Charaktere, dessen Hintergründe nach und nach enthüllt werden. Diese werden auf eine verzweifelte Expedition in den jungfräulichen Dschungel von Borneo entführt, um dort Filmmaterial über authentischen Stammeskannibalismus zu sammeln. Da die Dinge aber anders verlaufen als geplant, sitzt man in einem Büro Chicago fest und versucht herauszufinden, was vor Ort geschehen ist.

Aufgebaut ist Borneo: A Jungle Nightmare in zwei Parts: der erzählerische Part führt euch durch die Story, in dem ihr diese durch Gespräche rekonstruiert. Im zweiten Part erlebt ihr die Story dann noch einmal in einer Art Point & Click-Adventure. Hier kann man mit den Umgebungen interagieren, mit anderen Charakteren sprechen und so den Verlauf der Geschichte beeinflussen.

Deodato verspricht man damit das endgültige Ende der Geschichte, das dazu bestimmt ist, jede Gewissheit, die man während des Spiels erlangt, aus den Fundamenten zu reißen.

Borneo: A Jungle Nightmare erscheint im Sommer 2021.