Obwohl in Videospielen alles nur rein virtuell geschieht, sehen sich von Zeit zu Zeit unterschiedlichste Gruppierungen dazu berufen, gegen “Missstände” darin vorzugehen.

So hofft Ubisoft schon jetzt, dass man im Fall von ‘Far Cry 4’ keine Probleme mit dem WWF oder PETA bekommt, wie Creative Director Alex Hutchinson jetzt äußerte.

“Wir hoffen, dass sich PETA & Co. bewusst sind, dass dies ein Spiel und kein Dokumentarfilm ist,” so Hutchinson. “Für uns gibt es eine klare Linie zwischen Fiktion und Realität. Viele Dinge passieren in Videospielen, die ich nie im wirklichen Leben tun würde. Sicher gibt es Möglichkeiten zu Verbesserungen, die man für Tiere tun kann, aber es passiert selten, dass das Spiel einen dazu zwingt, ein Tier zu jagen oder zu töten, sodass ich denke, es ist eher ein Ausdruck dessen, was der Spieler machen möchte oder welche Tiere er jagen möchte.”

Ubisoft betont außerdem, dass man im Spiel keine Belohnung dafür erhält, wenn man ein Tier jagen würde oder ähnliches. Hier hätte man von vornherein beschlossen, dass dies nicht richtig wäre.

Far Cry 4 erscheint am 17. November 2014.

[asa]B00KO6WY3G[/asa]