GTA: San Andreas: Rockstar wird verklagt

Michael „Shagg“ Washington, ein Background Sänger von Cypress Hill, verklagt Take Two auf 250 Millionen Dollar Schadensersatz, wegen Betrugs und Urheberrechtsverletzung.

So ist Mr. Washington der Meinung, dass Rockstar ihm seine Identität gestohlen hätte und den Hauptcharakter – CJ – in GTA: San Andreas ihm nachempfunden wurde ohne ihn dafür zu entschädigen. Washington behauptet, dass er in einem Meeting 2 Stunden lang zu seinem Leben befragt wurde und er darin Details zu seiner problematischen Kindheit und dem Leben auf der Straße erzählt hätte. Auch das er mit seiner Gang Fahrrad gefahren wäre hätte er erzählt.

Nachdem Meeting wurde er nach Hause geschickt mit dem Versprechen, dass, falls er als Inspiration dienen sollte, würde man ihn darüber informieren. Das sei laut Washington aber nie geschehen und nun 6 Jahre nach Veröffentlichung des Spiels erfuhr er von seinem Neffen, dass gewisse Parallelen bestünden. Gleichzeitig kam ihm auch das Meeting wieder in den Sinn. Washington selber hat das Spiel aber nie gespielt oder besitzt sogar Videospiele. Aber allein die Möglichkeit, dass man ihm seine Identität gestohlen haben könnte, bewegte ihn nur zur Klage.

250 Millionen Dollar wären laut Washington als Schadensersatz hier angebracht. Take-Two hingegen untersucht den Fall und versucht die Anschuldigungen zu widerlegen.

Quelle: Eurogamer

[asa]B0045FY74G[/asa]

3
0
Dein Kommentar dazu interessiert uns!x
()
x