LG D2000 – 3D ohne Brille, allerdings noch nicht für Konsolen

Neben all dem Spielerummel hatten wir auf der gamescom auch Gelegenheit, neuartige Technologien zu begutachten. Der Elektronikkonzern LG lud uns zu einer recht kurzen Vorstellung eines neuen 3D- Monitors ein, der auf die sogenannten Shutter-Brillen verzichtet.

Der 24-Zoll „große“ Monitor mit der Modellbezeichnung D2000 nutzt für 3D-Effekte eine spezielle „Eye-Tracking“-Technik. Eine Kamera oberhalb des Gerätes erfasst die Position der Augen und sendet an diese zwei unterschiedliche Bildsignale, sodass für den Betrachter ein dreidimensionales Bild entsteht.

Leider ist es für das Gerät bisher nur möglich, den Effekt für eine Person sichtbar zu machen, da die Kamera nur ein Augenpaar gleichzeitig erfassen kann. Auch sollte sich diese Person dann mittig vom Fernsehgerät positionieren, da der Betrachtungswinkel nicht uneingeschränkt ist. Leichte Bewegungen nach links und rechts sind aber durchaus möglich.

Im Gegensatz zu Monitoren mit der bekannten Shutter-Technik fällt der 3D-Effekt nicht ganz so kräftig aus, dafür verzichtet er natürlich auf die, für einige als nervig empfundenen, Shutter-Brillen, die das Bild sogar etwas abdunkeln. Dies wirkt sich also wiederum positiv auf die Farbintensität aus.

Um überhaupt 3D darstellen zu können, setzt der Monitor natürlich auch eine angemessene Bildquelle voraus, die 3D-Signale an das Gerät liefert. Auch 2D-Inhalte kann der Monitor selbst in 3D umwandeln. Spielkonsolen wie die PS3 unterstützen die neue Eye-Tracking Technologie leider noch nicht, doch das soll sich laut eines LG Sprechers irgendwann natürlich ändern.

Der LG D2000 soll am Ende des Jahres für unter 1000 Euro auf den Markt kommen. LG ist natürlich weiterhin mit der Weiterentwicklung der Technologie beschäftigt und möchte dies auch auf Konsolen ausbauen, wie uns ein Sprecher vor Ort verriet. Neue und vor allem größere Geräte werden wahrscheinlich schon bald nach der Veröffentlichung des D2000 folgen.

[nggallery id=1372]

[asa]B003UESJPG[/asa]