Call of Duty 2020 – Kein Black Ops dieses Jahr, Setting in Vietnam?

Erneut machen Gerüchte zum neuen Call of Duty die Runde, das wie erwartet später in diesem Jahr erscheinen soll. Entgegen der üblichen Routine soll man diesmal aber auf den Zusatz ‚Black Ops‘ im Namen verzichten.

Das jedenfalls behauptet ein Insider, der zuletzt immer wieder verlässliche Infos zu Modern Warfare & Co. geliefert hat. Zwar wird das neue Call of Duty weiterhin von Treyarch und Raven Software entwickelt, soll sich jedoch nicht in der Black Ops-Zeitlinie einreihen. Stattdessen soll das Spiel schlicht ‚Call of Duty: Vietnam‘ heißen.

Damit soll sich auch der Schauplatz zur Zeit des Kalten Krieges erklären, einschließlich in Vietnam. Dass der neue Ableger dort spielt, wurde auch zuvor schon einmal erwähnt. In wie weit dies tatsächlich zutrifft, muss natürlich abgewartet werden.

Activision sichert bislang nur zu, dass man sich auch in diesem Jahr auf eine weitere Call of Duty Premiumerfahrung freuen kann.

Späterer Launch?

Auch der Launch von Call of Duty 2020 könnte sich in diesem Jahr etwas verzögern, da man auch bei Treyarch und Raven Software auf Home Office umgestellt hat. Das erschwert die Arbeiten an dem Titel natürlich etwas, weshalb man vermutet, dass der Shooter diesmal erst im Dezember erscheint.

Hier bringt man auch einen Cross-Gen Release ins Spiels, was sich angesichts der tatsächlichen Verfügbarkeit der PS5 und Xbox Series X vielleicht sogar als optimaler erweist.