Codemasters: Natürlich werden Next-Gen Spiele teurer sein

Momentan entbrennt eine Diskussion darüber, ob Spiele für PS5 und Xbox Series wirklich teurer werden müssen. Den Spielern schmeckt eine Preiserhöhung natürlich gar nicht, obwohl Publisher wie 2K Games sachliche Argumente hervorbringen, warum sich das bisherige Preisniveau nicht mehr halten lässt.

In diese Diskussion klingt sich nun auch Entwickler und Publisher Codemasters ein, die sagen, dass es „naiv wäre zu glauben, dass Next-Gen Spiele nicht teurer werden„. Das sieht jedenfalls Codemasters CEO Frank Sagnier so, wobei diese Aussagen vielleicht auch ein wenig zu pauschal getroffen wurde.

So wird man auch zukünftig noch Spiele entwickeln können, die in den üblichen Budgets liegen, wenn man aber alles aus der neuen Hardware herausholen und die Technologie an ihrem Grenzen bringen möchte, dann kostet sowas halt auch Geld.

„Es wird immer noch Spiele geben, die gut gehen und nicht Millionen kosten, aber wenn man Racing-Games machen möchte, wo man die am Besten aussehenden Autos haben will, und die mit 60 Bilder pro Sekunde laufen – tatsächlich werden es aber 120 Bilder pro Sekunde auf der nächsten Generation sein – dann gibt eine Menge Arbeit zu tun, und das kostet Geld.“

Am Ende zählt aber auch für Codemasters die Qualität, die man abliefert, denn je besser ein Spiel ist, desto mehr Käufer wird es finden. Konzepte wie Games-as-a-Service helfen zudem dabei, kommende Projekte zu finanzieren. Je mehr man letztendlich aber selbst investiert, desto größer wird auch die Belohnung sein.

Codemasters liefert mit DiRT 5 im November bereits ihren ersten Next-Gen Titel ab, bei dem man allerdings noch ein kostenloses Upgrade gewährt.