Games-Branche profitiert von Corona-Krise, es werden wieder mehr Spiele gekauft

Da sich die meisten Leute an die derzeit empfohlenen Ausgehbeschränkungen halten, gibt es auch einige Gewinner in der Corona-Krise, darunter die Games-Branche. Wie eine Umfrage ergab, greift man neben Netflix & Co. auch wieder verstärkt zu Spielen.

So wurden durch Nielsen Games rund 3.000 Personen in den USA, Frankreich, Deutschland und Großbritannien befragt, also mit die stärksten Gaming-Märkte. Daraus ging hervor, dass in der letzten Märzwoche eine Steigerung bei der Nutzung von Videospielen zu verzeichnen war. Am stärksten fiel diese in den USA mit 45 Prozent Zuwachs aus. Gleichzeitig stieg damit auch die Nutzung von Online-Games, wobei in den USA rund 29 Prozent angaben, sich mehr über das Netzwerk mit Freunden zu treffen und auszutauchen.

Digitale Games auf dem Vormarsch

Auch der Kauf von neuen Spielen an sich ist damit gestiegen, wo 39 Prozent der Befragten angaben, derzeit mehr Investitionen in Unterhaltungsmedien zu stecken. Vor allem der digitale Handel profitiert davon, da lokale Ladengeschäfte geschlossen sind. So konnten 23 Prozent klar bestätigen, dass sie inzwischen mehr digitale Spiele kaufen würden. Speziell auf PlayStation 4 überwog der digitale Anteil sogar erstmals im gesamten letzten Jahr.

Abschließend konnte man feststellen, dass auch die Streaming-Angebote bei Games auf Twitch etc. deutlich mehr genutzt werden. Hier konnte man einen Zuwachs von rund 33 Prozent ausmachen. Ob dieses Verhalten nach der Krise beibehalten wird, dürfte sicherlich spannend werden.