HITMAN 3 – So taucht man in die VR-Welt ein

Die Ankündigung von HITMAN VR war eine echte Überraschung, das es quasi gratis zu HITMAN 3 und den beiden vorherigen Spielen dazu gibt. Heute erklärt Entwickler IO Interactive, wie man damit noch tiefer in die Welt von HITMAN eintauchen kann.

Der erste Aspekt ist die Perspektive, mit der man buchstäblich mit den Augen von Agent 47 die Welt um sich herum sieht. Hierfür wurde unter anderem die Größe von Agent 47 so verändert, dass man sich in der First-Person-Perspektive gut zurecht findet. Außerdem wurde berücksichtigt, welche Körperteile von Agent 47 von Wachen erkannt werden, um sicherzugehen, dass sich die Erfahrung in VR auch echt anfühlt.

So werden auch neue Vorgehensweisen ermöglicht, zum Beispiel mit Reaktionen und Triggerdialogen, um Personen auf die Schulter zu tippen und sie anschließend KO zu schlagen. Auch die Tarnung spielt weiterhin eine große Rolle, bei der nun automatische Prozesse einfach außen vorgelassen werden. Zum Beispiel muss man als Kellner die Tische jetzt selbst abwischen und solche Dinge, um nicht aufzufallen.

„Das Spielen in VR verändert buchstäblich die Art und Weise, wie man mit einer Perspektive aus der ersten Person spielt, mit der man in die Spielwelt eintauchen kann,“ schreibt IO dazu. Stellt euch euren Zielen gegenüber, fügt euch in eine geschäftige Menge ein, um Gespräche zu belauschen und mit euren Händen mit der Spielwelt zu interagieren. Stellt euch zum Beispiel vor, ihr hättet eine Pfanne aufgehoben und sich an einen Wachmann geschlichen. Ihr könnt die Pfanne in einem beliebigen Winkel schwingen, um sie auszuschalten – und sie dann verwenden, um abgefeuerte Kugeln abzulenken, wenn ihr entkommt.“

Weitere Details zu HITMAN VR und Beispiel gibt es heute auf dem offiziellen PlayStation Blog.