Kojima: VR ist interessant, aber Streaming wird das nächste große Ding sein

Derzeit gibt es ein kleines Gerangel um die Zukunft der Videospiele, wobei die klassische Konsole, das Cloud-Gaming und VR um die Gunst der Spieler buhlen. Alles hat Vor- und Nachteile und ist stark von den persönlichen Interessen der Spieler abhängig.

Geht es nach dem Death Stranding-Schöpfer, Hideo Kojima, findet er sowohl VR interessant, aber auch das Streaming. Letzteres wird seiner Meinung nach das nächste große Ding, auch wenn er in VR ebenfalls weiteres Potenzial für den Wachstum sieht. Er würde sogar gerne selbst etwas mit VR machen, aber wie so oft fehlt dazu einfach die Zeit.

„Nun, ich möchte etwas kreieren, bei dem man kein Motion-Sickness haben wird“, so Kojima. „Für VR interessiere ich mich wirklich, aber ich denke, ich habe nicht genug Zeit. Ich sagte gestern auf einem Panel – in den 120 Jahren, die die [Lumiere] -Brüder kreiert haben, haben wir einen Monitor oder wir haben dieses Quadrat wie ein iPad oder iPhone. Wir haben einen Rahmen, richtig? VR ist sozusagen von der Einschränkung dieses Frame-Aspekts befreit. Also möchte ich es auf jeden Fall tun, aber ich habe momentan nicht wirklich Zeit, mich auf VR zu konzentrieren.“

Kojima erwartet zudem, dass sich VR in den nächsten Jahren drastisch weiterentwickeln wird, auch wenn die Zukunft der Technologie ziemlich unsicher ist. Vielmehr glaubt er, dass Cloud-Streaming das nächste große Ding sein wird.

„Die Nutzung von VR ist wahrscheinlich nicht wie ein Spiel, eher eine Kunst, eine Ausbildung oder ein Simulator. Ich denke, es wird einen Durchbruch mit VR geben. Aber in den nächsten 5 Jahren wird Streaming meiner Meinung nach die größte Sache sein. Momentan kann das Streamen den VR-Aspekt nicht einholen, daher denke ich, dass für VR eine gute Zeit ist, um dafür zu entwickeln.“