Persona 5 Royal – Homophobe Szenen werden in der westlichen Version geändert

Atlus wird zum Release der westlichen Version von ‚Persona 5 Royal‘ einige Szenen abändern, die als homophob angesehen werden könnten. Der Release der Originalversion zog in diesem Punkt einige Kritik nach sich.

Der Publisher sieht darin die Chance, die Dinge „jetzt richtig zu machen“, wie es in einer Erklärung heißt. Dabei bezieht man sich auf ein homosexuelles Paar im Spiel, das in verschiedenen Szenen unter einem komödiantischen Ansatz durch die Phantomdiebe gejagt wird.

„Wir konnten tatsächlich einige der Zeilen durchgehen, die die Spieler möglicherweise nicht so gut aufgenommen haben, uns dieses Feedback ansehen und es dann für die aktuelle Generation [aktualisieren]“, erklärte Ari Advincula von Atlus. „Die Leute, die an der westlichen Lokalisierung des Spiels arbeiten, sollen ’sehr am Puls der Zeit sein, was richtig ist und was zu tun ist‘, weshalb diese Charaktere nicht länger in einem „negativen Licht“ dargestellt werden.“

Senior Project Manager Yu Namba ergänzte hier:

„Unsere Teammitglieder waren etwas unbeholfen, als sie daran arbeiteten. Und mit Royal waren wir entschlossen zu sehen, ob wir zumindest in Bezug auf die Lokalisierung etwas dagegen tun können. Am Ende war es sehr aufwendig, nicht nur die Produktionsabteilung zu konsultieren, sondern auch mit unserem Marketing zu sprechen und wie sie sich dabei fühlen würden, wenn wir die Situation in Persona 5 auf diese neue Art und Weise ändern würden.“

Eindrücke zu Persona 5 Royal gibt es derzeit im Zuge der aktuellen Previews.