PS4: Sony plant eine 3-jährige Übergangszeit zur PS5 ein

Mit dem Launch der PS5 in dieser Woche wird man bei Sony die PS4 natürlich nicht gleich abschreiben. Insbesondere die Abwärtskompatbilität wird wohl für eine längere Gnadenfrist als üblich sorgen.

Geht es nach Sony, wird die Übergangszeit rund drei Jahre andauern, in denen man die PS4 noch aktiv unterstützen wird. Das sagte Sony Interactive Entertainment Vice President Hideaki Nishino in einem Interview mit AV Watch. Demnach sind der Support und die Kompatibilität durchaus wichtige Dinge, auch wenn sie mit dem Launch der PS5 nun eher nach vorne gerichtet sind.

„In Bezug auf die Kompatibilität ist es wichtig, PS4-Titel auf PS5 zu verschieben, aber ich habe darauf bestanden, dass die Vorwärtskompatibilität wichtig ist. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Übergang von der PS4 zur PS5 etwa drei Jahre dauern wird.“

Somit wird in den nächsten Jahren insbesondere darauf geachtet, dass alle neuen PS4 Spiele problemlos auf der PS5 laufen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird man die Entwickler allerdings darum bitten, unter der Prämisse der „Cross-Generation“ von PS4 und PS5 zu entwickeln.

Gleichzeitig möchte man berücksichtigen, dass die PS5 Bibliothek verbessert wird, was es am Ende wieder einfacher macht.

Momentan sind laut Sony über 99 Prozent aller PS4 Spiele auf PS5 spielbar, jedoch zeigt sich in der Praxis, dass es hier und da noch Probleme geben kann, die im Einzelnen angegangen werden müssen.