PS5: Entwickler fordern SSD Speicher & keine Experimente mit Gamepads

Neben den üblichen Forderung nach mehr Leistung in der nächsten Konsolen-Generation, die sich quasi immer von selbst ergibt, haben Entwickler aber auch andere Wünsche und Anforderungen an die neue Hardware. Ob dies realisierbar ist, wird sich aber erst noch zeigen.

So auch der Devil’s Hunt-Entwickler Layopi Games, der hierfür fordert, dass die PS5 und nächste Xbox mit SSD Festplatten ausgestattet sein sollten, anstatt der herkömmlichen HDDs. Zwar werden SSD Speicher im günstiger, angesichts der immer größeren Datenmengen von Spielen, die verarbeitet werden müssen, könnte das dennoch den preislichen Rahmen sprengen. Vorteile sind natürlich hier ganz klar die höhere Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben der Daten.

Des Weiteren wünscht man sich, dass es keinerlei Experimente mit Gamepads mehr gibt. Klar, Dinge wie das Touchpad des DualShock 4 Controller sind eine nette Sache, aber die meisten Spieler erwarten Standard-Eingabemethoden und nur wenig darüber hinaus. Dies im Hinterkopf zielt vermutlich darauf ab, dass die PS5 und nächste Xbox vor allem wieder durch ihre Hardwarepower glänzen sollen und weniger durch Innovationen, in der Art, wie man spielt.

RELATED //  So profitiert die Unreal Engine 5 vom PS5 I/O

Abschließend heißt es, dass man erwartet, dass die native 4K Auflösung zum Standard der nächsten Generation wird, auch wenn man noch leichte Sorge hat, dass dies die komplette Hardwarepower verschlingen könnte. Vorherigen Meinungen zufolge präferieren einige Entwickler auch eine höhere Framerate als Standard.

Bis es soweit ist, vergehen laut Schätzungen ohnehin noch mindestens über ein Jahr, wenn nicht sogar noch zwei Jahre ab jetzt.