PS5: Finaler Name bekannt, UHD-Laufwerk, Launch Fenster & erste Details zum DualShock 5 Controller

Das Magazin Wired, die bereits die Enthüllung der PS5 in diesem Jahr als Story hatten, haben nun einen weiteren Bericht zur Next-Gen Konsole von Sony veröffentlicht. Heute geht es um den finalen Namen, erste Infos zum DualShock 5 Controller sowie ein Deep Dive zur Hardware.

So wird die neue Konsole offiziell PlayStation 5 heißen, was jedoch wenig verwunderlich ist. Viel interessanter sind dabei die Infos zum DualShock 5 Controller, der jedoch noch nicht final ist. Grob umschreibt man diesen aktuell als „schreckliche DualShock 4 Variante“ in unfertiger Form. Spannender sind da schon die technischen Details.

Die größte Neuerung sind demnach adaptive Trigger, die auf den bekannten L2 & R2 Triggern aufbauen, aber ein besseres Feedback liefern. In der Praxis lässt sich damit zum Beispiel der Unterschied zwischen Maschinengewehrfeuer oder einem Schuss aus einer Flinte realisieren. Weiterhin erwähnt werden „highly programmable voice-coil actuators“ für das Rumble Feature, wodurch sich zum Beispiel ein Aufprall mit dem Auto anders anfühlen wird, als das Dribbeln mit einem Fußball. Ein anderes Beispiel sind unterschiedliche Oberflächen, über die man mit einem Auto in Gran Turismo fährt. Der Unterschied zwischen Sand, Schlamm oder Eis sei so fein abgestimmt, dass sich dies niemals mit dem jetzigen Rumble Feature realisieren ließ.

Ebenfalls dabei sind verbesserte Lautsprecher, eine stärkere Batterie und ein USB-Type C Anschluss. Alles zusammen liefert eine deutlich authentischere Erfahrung, sofern es von den Entwicklern auch genutzt wird.

PS5 Hardware kann Ray Tracing realisieren

Weiter geht es mit der Umsetzung von Ray Tracing, dem nächsten großen Thema in Sachen Grafik. Hier wird die PS5 GPU selbst in der Lage sein, dies zu ermöglichen. Zuvor gab es Gerüchte, dass Sony dies über eine Software lösen wird. Auch kam die SSD zur Sprache, mit der es laut PlayStation Architekt Marc Cerny möglich sein wird, dass man zukünftig nicht mehr das ganze Spiel installieren muss, sondern nur die Teile, die man wirklich spielt. Wird ein neuer Bereich, zum Beispiel aus der Kampagne benötigt, kann dieser durch die Geschwindigkeit der SSD schnell nachgeladen werden. Generell wird es die SSD nicht nur ermöglichen, die Dinge wesentlich schneller auszuführen, auch völlig neue Features werden dadurch ermöglicht. Sony spricht dabei von verfeinerter Abtastung der SSD und modularem Laden.

RELATED //  Gerücht: DualShock 5 Controller mit direkter Internet- & PS Now Anbindung?

Auch wurde bestätigt, dass die PS5 auf ein UHD-Laufwerk setzt, was die Vermutung zulässt, dass Spiele zukünftig bis zu 100GB auf Disc sein werden. Als Launch Fenster wurde außerdem noch einmal Ende 2020 genannt. In einem Statement von Sony dazu heißt es:

„Wir bin stolz darauf, euch heute mitteilen zu können, dass unsere Konsole der nächsten Generation PlayStation 5 heißt und wir rechtzeitig vor Weihnachten 2020 starten werden.Diese Updates sind möglicherweise keine große Überraschung, aber wir wollten sie für unsere PlayStation-Fans bestätigen, da wir zusätzliche Details zu unserer Vision für die nächste Generation veröffentlichen.“

Abschließend heißt es, dass das UI der PS5 sich grundlegend von dem der PS4 unterscheiden wird, mit weniger minimalistischen Infomationen, sondern Echtzeitinfos, die direkt vom Server stammen oder Details aus den Spielen selbst liefern.

Weitere Details zur PlayStation 5 folgen in Kürze.