Sniper: Ghost Warrior 3 – Entwickler rechtfertigt die Ladezeiten von 5 Minuten, Launch Trailer (Update)

Wer sich in wenigen Tagen in durch das offene Gelände von Georgien in ‚Sniper: Ghost Warrior 3‘ schlagen möchte, muss zunächst einmal etwas Geduld mitbringen. Der Spieleinstieg gestaltet sich hier ein wenig länger, wovon man später aber wieder profitieren wird.

In ersten Berichten zum finalen Spiel heißt es unter anderem, dass die Initial-Ladezeit, also der ersten Eintritt in das Spiel rund fünf Minuten auf der PS4 dauern soll. Das Gleiche gilt wohl auch bei Reisen zwischen den großen Regionen, wobei unklar ist, welche Hardware hier zugrunde liegt. Erfahrungsgemäß lässt sich mit einer SSHD oder reinen SSD etwas Zeit herausholen, insbesondere mit der PS4 Pro.

Inzwischen hat aber auch Entwickler CI Games auf die Meldung reagiert und verteidigt die langen Ladezeiten damit, dass man dadurch später im Spiel von kürzen Ladezyklen profitieren würde.

„Wir sind uns dem Problem der langen anfänglichen Ladezeit bewusst, aber dank dieser Entscheidung konnten wir sämtliche andere Ladezeiten während der Missionen, Respawns und der Schnellreise auf ein Minimum reduzieren.“

Als Beispiel führt CI Games folgende Ladezeiten an:

  • Fast Travel 4-15s
  • Letzten Checkpoint laden 15-30s (abhängig von aktueller Situation)
  • Restart Mission 25s

Für CI Games überwiegt dieser Komfort im Spiel selbst mehr, sobald man die anfängliche Ladezeit überwunden hat. Zudem sollte man davon ausgehen, dass dies in Zukunft noch optimiert werden kann.

Multiplayer wird nachgereicht

Auch die Meldung vom März bestätigt sich heute, sodass CI Games bestätigt, dass der Multiplayer-Part erst im dritten Quartal des Jahres als kostenloses Update nachgereicht wird. Damit möchte man sicherstellen, dass die Singleplayer-Erfahrung nun zu sehr verwässert wird.

(Update)

Zum heutigen Release ist  nun auch der offizielle Launch Trailer verfügbar.

[asa2]B01MZA7BRH[/asa2]

Like it or Not!

0 0