Ubisoft Montreal – Nahezu fertiggestelltes Spiel soll eingestampft worden sein

Vor wenigen Tagen gab es Berichte, wonach Ubisoft seine internen Strukturen umbaut, um so sicherzustellen, dass ihre Spiele wieder einzigartiger werden. Dem fiel offenbar relativ schnell ein Projekt zum Opfer, das schon nahezu fertiggestellt gewesen sein soll.

Ziel mit der Umstrukturierung ist es, dass die Editorial Teams, welche wichtige Design-Entscheidungen für ein Spiel treffen, wieder mehr Verantwortung bekommen und dies nicht alleinig in den höheren Etagen von nur 1 oder 2 Personen entschieden wird. Hierdurch waren sich die letzten Ubisoft-Spiele allesamt ziemlich ähnlich und konnten beliebig innerhalb der Franchises ausgetauscht werden. Zukünftig möchte man, dass jede Marke ihre eigene Identität hat und unabhängig für sich stehen kann.

Im Zuge dieser Umstrukturierung wurde offenbar ein Projekt bei Ubisoft Montreal eingestellt, dessen Entwicklung fast abgeschlossen gewesen sein soll. Dies hat man offenbar für nicht einzigartig genug eingestuft, um es so zu veröffentlichen. Welches Spiel das gewesen sein soll, wird jedoch nicht genannt. Unklar ist auch, ob sich Ubisoft offiziell zu diesen Maßnahmen äußern wird.

Ehemaliger Creative Director zurück bei Ubisoft

Unter den neuen Vice Presidents der Editorial Teams, die jeweils für eine bestimmte Marke verantwortlich sein werden, befindet sich auch wieder der ehemalige Creative Director, Maxime Beland, der für mehrere Monate zu Epic Games gewechselt ist, um dort an Fortnite zu arbeiten. Beland war in der Vergangenheit unter anderem an Spielen wie Splinter Cell, Far Cry und Rainbow Six beteiligt.

Welches Franchise er bei Ubisoft betreuen wird, ist nicht bekannt.