Warner Bros.: Mehr Spiele sollen zukünftig dem Games-as-a-Service Modell folgen

Nach dem Vorbild von Ubisoft stellt sich nun auch Publisher Warner Bros. darauf ein, viele ihrer zukünftigen Spiele als Games-as-a-Service Modell zu veröffentlichen. Statt andauernder Fortsetzungen möchte man ein Spiel lieber länger am Leben halten.

In einem Interview mit David Haddad, President of Warner Bros Interactive Entertainment, sagte dieser, dass man alle Bereiche, egal ob für Publishing oder Marketing, immer mehr auf Spiele als Service umstellen wird, um sie langfristig zu unterstützen und sie in Bewegung halten zu können. Als Beispiel nennt man hier Innovationen wie das Nemesis-System aus Mittelerde, in die man mehr investieren wird, und zwar nicht nur in die klassische Entwicklung, das Design oder Ingenieure und Künstler, sondern zunehmend auch in Teams, die Live-Spiele kreieren.

Ob das allerdings die goldene Lösung für die Zukunft sein wird, zeigt sich wie so oft erst dann, denn nicht selten gehen viele andere Aspekte eines Spiels dann unter oder werden zurückgestellt, vor allem aus technischer Sicht, die als Games-as-a-Service Modell oft auf der Stelle treten.