Activision glaubt an Cloud-Gaming, aber es ist noch zu früh

Auch Publisher Activision sieht in der Cloud-Gaming-Technologie großes Potenzial, man weiß aber auch, dass es derzeit noch zu früh dafür ist.

Wie Chief Operating Officer Coddy Johnson im Zuge des aktuellen Quartalsbericht dazu äußert, sei dies ein langfristiges Ziel, das der Industrie im Gesamten und natürlich sich selbst weiter voranbringen wird. Hiefür sieht man im Wesentlichen drei Punkte, die für erfolgreiches Cloud-Gaming sprechen.

  1. Streaming hat das Potenzial, die Reichweite der Big Screen-Erlebnisse für Zielgruppen zu erhöhen, die keine Konsole haben und in einigen Fällen auch keinen PC haben.
  2. Streaming-Systeme sollten selbst für bestehende Spieler leichter zugängliche Erfahrungen bieten, Hindernisse reduzieren und eine tiefere fortlaufende Beschäftigung während des Tages ermöglichen, da Inhalte mehr verfügbar sind.
  3. Ist man der Meinung, dass man besonders gut in der Lage ist, Streaming und Cloud-basiertes Gaming zu nutzen, wenn es darauf ankommt. Man hat große und starke Franchise-Unternehmen, die sicherlich von einem breiteren Publikum profitieren. Zudem hat man eine lebhafte Community, die momentan nach weiteren Möglichkeiten sucht, auf die von ihnen bevorzugten Franchises zuzugreifen. Mit der aktuellen Positionierung am Markt sieht man daher alle verbundenen wirtschaftlichen Vorteile, die die Streaming-Plattformen bieten können.

Bevor es soweit ist, muss die Technologie allerdings ausreift sein, da schon eine Latenzzeit von Milisekunden das gesamte Erlebnis stören könnte. Daher sei noch viel Arbeit in diesem Bereich notwendig, von der man glaubt, diese eines Tages erfolgreich umsetzen zu können.

Du bist derzeit offline!