Destroy All Humans! 2: Reprobed – Last-Gen Konsolen bremsen einen aus

Nach dem Erfolg des ersten Remake ließ Destroy All Humans! 2: Reprobed nicht lange auf sich warten, das allerdings nur für die New-Gen Konsolen erscheint. Entwickler Black Forest verzichtet bewusst auf die ältere Hardware, da diese nur ausbremsen.

In einem Interview mit Stefan Schmitz, Senior Game Designer bei Black Forest Games, sagte dieser, dass man sich entscheiden müsse – entweder die Last-Gen Konsolen mit einbeziehen oder grafisch alles herausholen was geht. Für Destroy All Humans! 2 hat man sich für letzteres entschieden, auch wenn das Ganze wirtschaftlich noch riskant sein kann. Leicht war diese Entscheidung jedenfalls nicht, wie es heißt:

„Entweder hätten wir das neue Spiel mit potenziell schwächerer Grafik im Vergleich zum DAH!1-Remake ausliefern müssen, um die größeren und dichteren Karten des zweiten Spiels unterzubringen, oder wir müssten auf die alte Generation verzichten und diese Optimierungszeit einsparen, die wir dem Team zurückgeben können, um eine größere, bessere Welt und Kampferfahrung zu erschaffen.“

Ein großer Schritt nach vorne

Für Black Forest Games war klar, dass man mit Destroy All Humans! 2: Reprobed einen großen Schritt nach vorne in Bezug auf die visuelle Qualität machen wollte. Dies bedeutet, dass man zum Beispiel fünfmal so viele Objekte in den Levels platzieren kann, um die Welten lebendiger, weniger leer und glaubwürdiger zu machen. Dadurch haben die Spieler eine größere und bessere Erfahrung.

Momentan denkt leider nicht jeder Entwickler so konsequent, insbesondere bei größeren Projekten, die sich auf den neuen Konsolen nicht oft genug verkaufen können. Eine echte Zwickmühle, in der man aktuell steckt, bedingt durch zu wenige Konsolen am Markt. Ob sich das 2022 bereits geändert haben wird, daran gibt es weiterhin Zweifel.

RELATED //  Destroy All Humans! 2: Reprobed erneut für PS5 geleakt

So lassen Zulieferer wie Intel bereits durchblicken, dass die Krise noch bis 2023 anhalten wird, während AMD optimistisch auf die zweite Jahreshälfte 2022 blickt.

0
Dein Kommentar dazu interessiert uns!x
()
x