Dying Light 2 profitiert ebenfalls von Ray-Tracing

Nach ‚Godfall‚ von Counterplay Games hat nun auch Techland bestätigt, dass die Ray-Tracing Technologie in ‚Dying Light 2‘ zum Einsatz kommt, zumindest was die PS5-Version betrifft.

Techland’s Rendering Director, Tomasz Szalkowski, äußerte sich dazu in der aktuellen Ausgabe des OPM, wo es heißt, dass Dying Light das bislang größte Projekt sei, das man jemals mit der eigenen C-Engine umgesetzt hat. Daher sei es Techland extrem wichtig, dass man auch aus grafischer Sicht alles nutzen wird, was einem zur Verfügung steht, einschließlich Ray-Tracing.

„Für uns ist es sehr wichtig, unsere Ambitionen in Bezug auf Grafik zu erreichen,“ so Szalkowski. Deshalb wird dies die erste Techland-Produktion sein, die Raytracing unterstützt. Wir implementieren es in Zusammenarbeit mit Nvidia und nutzen die neuesten Errungenschaften auf diesem Gebiet.“

Besonders die Dark Zones sollen von der Raytracing-Technologie profitieren. Diese gehören zum Kernelement von Dying Light 2, weshalb man die Erkundung in diesen Regionen noch intensiver gestalten möchte. Dies erreicht man laut Szalkowski am Besten durch eine sekundäre Beleuchtung und künstliche Lichtquellen, wie zum Beispiel einer Taschenlampe, die der Charakter mit sich trägt.

Wann genau Dying Light 2 erscheinen wird, ist weiterhin unklar. Der zuletzt genannte Termin jetzt im Frühjahr 2020 wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.