EA über Spiele-Preise, Übernahmen & Corona-Zeit

Publisher Electronic Arts hat sich im Zuge des aktuellen Quartalsabschluss zu den jüngsten Entwicklungen geäußert, einschließlich Spiele-Preisen, möglichen Übernahmen und die Corana-Zeit.

Wie bei den meisten Publishern hat sich die Corona-Zeit auch bei EA positiv auf das Geschäft ausgewirkt, da mehr Spieler mehr Zeit mit Videospielen verbracht haben. Insgesamt konnte man so das bislang beste Quartal verzeichnen, auch wenn die Herausforderungen hier besonders und anders waren.

„Dies war ein außergewöhnliches Quartal, und wir sind zutiefst stolz auf alles, was unsere Teams bei Electronic Arts für unsere Spieler und Communities tun“, sagte Andrew Wilson, CEO von EA. „Wir haben neue Spiele gestartet, Spieler intensiv in unsere Live-Dienste eingebunden und zig Millionen neuer Spieler in unser Netzwerk aufgenommen. Es war ein beispielloses erstes Quartal des Wachstums in unserem Geschäft, und wir werden diese Stärke mit innovativeren Erfahrungen weiter ausbauen, bahnbrechendere Inhalte und mehr Möglichkeiten bieten, sich mit Freunden zu verbinden und das ganze Jahr über großartige Spiele zu spielen.“

Die erfolgreichsten Spiele im vergangenen Quartal waren für EA Die Sims 4, Apex Legends, Madden NFL 20 und natürlich FIFA.

Übernahmen interessanter denn je

In Bezug auf potenzielle Studioübernahmen zeigt sich Electronic Arts interessierter denn je, sagt jedoch nichts über die spekulierte Übernahme von Warner Bros. Games. Angebote und Anfragen gibt es immer wieder, die jedoch nicht nach außen kommuniziert werden.

„Es ist sehr selten, dass wir keine Gelegenheit haben, uns etwas anzusehen, das zum Verkauf steht“, sagte CFO Blake Jorgensen. „Sie können sich vorstellen: Leute rufen uns an und sagen, wir denken darüber nach, das Geschäft zu verkaufen […] aber ich kann keine bestimmte Akquisition kommentieren.“

Was Warner Bros. betrifft, ist derzeit generell unklar, ob sie überhaupt zum Verkauf stehen. Falls ja, soll es neben EA noch weitere Interessenten geben, darunter Microsoft.

Preisgestaltung

Abschließend gibt es auch ein Statement zur Preisgestaltung von Spielen, insbesondere für Star Wars: Squadrons, das mit 40 EUR deutlich günstiger in den Handel kommt. Hier schaut man sich bei jedem Titel genau an, wie umfangreich er ist, was er den Spielern bietet usw. und lässt dies in die Preisgestaltung mit einfließen.

„Ich denke, ihr habt gesehen, wie wir im Laufe der Jahre die Preise für viele Spiele differenziert haben. Wir haben die Preise für Dinge wie Plants vs. Zombies-Spiele differenziert, weil wir wussten, dass sie zum Beispiel für ein jüngeres Publikum gedacht waren oder vielleicht nicht die Tiefe aller Spielmodi haben, die man in einem FIFA oder Madden sehen kann.“

Star Wars: Squadrons wird laut EA nicht die Bandbreite eines Rollenspiels haben, daher ist das Spiel auch günstiger. Dies hat jedoch nichts mit qualitativen Aspekten zu tun.