- Advertisement -

Entwickler warnen: Mikrotransaktionen könnten Schule machen, wenn EA damit durch kommt

By Trooper_D5X Add a Comment
1 Min Read

Derzeit sind alle Blicke auf ‚Star Wars: Battlefront II‘ und dessen unpopuläres System mit den Mikrotransaktionen gerichtet. Zwar wurden diese nach dem Protest der Spieler deaktiviert, wenn sich die Lage aber wieder beruhigt haben sollte, werden diese definitiv zurückkehren, wie EA bereits bestätigt hat.

Unklar ist derzeit, ob EA die Mikrotransaktionen dann 1:1 zurückbringen wird, nur in abgeschwächter Form oder ob man das System zugunsten der Spieler grundlegend umbauen wird. Andere Entwickler warnen allerdings schon jetzt davor, sollten die Mikrotransaktionen trotz des aktuellen Shitstorms ein Erfolg für EA aus finanzieller Sicht werden, könnte das Modell Schule machen und in weitaus mehr Spielen zum Einsatz kommen.

So hat sich einmal der Creative Director von Bulletstorm, Adrian Chmielarz, dazu geäußert, der glaubt, dass falls EA trotz der massiven Kritik Millionenumsätze im zwei- oder dreistelligen Bereich damit macht, es zukünftig völlig egal sein wird, wie sehr man sich über Mikrotransaktionen aufregt. Für die Publisher wiegen die Zahlen auf dem Papier dann sehr wahrscheinlich mehr, sodass jeder Protest einfach abprallen wird.

Laut Chmielarz sei die einzige Möglichkeit des Protestes die, die Mikrotransaktionen komplett zu boykottieren. Eurer Geldbeutel sei seiner Ansicht nach die lautere Stimme, um sich gegen die Publisher zu erheben.

[amazon box=“B06Y67QHV4″]

Hinweis: PlayFront.de finanziert sich unter anderem durch Einnahmen über Affiliate-Links von bekannten Shops und Plattformen, darunter Amazon, ebay, Media Markt, Saturn, Otto.de und weitere. Hierdurch erhalten wir mitunter eine Provision durch getätigte Käufe. Ein Nachteil für euch ergibt sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt so indirekt die Plattform. Danke!

 

Share This Article
Leave a comment
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Checkbox
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments