EVO Online 2020 abgesagt, aber nicht wegen Corona

Das jährliche EVO Event, ein Mecka für alle Beat’em Up Fans, welches aufgrund der Corona-Pandemie nur online stattfinden sollte, wurde jetzt komplett abgesagt. Grund ist jedoch nicht das Virus.

Vielmehr greift auch hier die aktuelle Debatte um Fehlverhalten um sich, die in dem Fall den bisherigen CEO Joey Cuellar trifft. Zwar wurde dieser schon im Unternehmen ausgetauscht, angesichts der aktuellen Umstände lässt man das Event dennoch ausfallen, das Ende Juli hätte stattfinden sollen.

In einer Erklärung dazu heißt es:

„In den letzten 24 Stunden haben wir als Reaktion auf schwerwiegende Vorwürfe, die kürzlich auf Twitter veröffentlicht wurden, die erste einer Reihe wichtiger Entscheidungen in Bezug auf die Zukunft unseres Unternehmens getroffen. Ab sofort ist Joey Cuellar in keiner Weise mehr an EVO beteiligt. Wir arbeiten derzeit an seiner vollständigen Trennung vom Unternehmen und haben ihn von all seinen Verantwortlichkeiten entbunden.

In Zukunft wird Tony Cannon als CEO fungieren. In dieser Position wird er eine Führungsrolle bei der Priorisierung einer größeren Rechenschaftspflicht innerhalb der EVO sowohl intern als auch bei unseren Veranstaltungen übernehmen.

Fortschritt geschieht nicht über Nacht oder ohne den Mut derer, die sich gegen Fehlverhalten und Ungerechtigkeit aussprechen. Wir sind schockiert und traurig über diese Ereignisse, aber wir hören zu und verpflichten uns, jede Änderung vorzunehmen, die erforderlich ist, um EVO zu einem besseren Modell für die stärkere, sichere Kultur zu machen, die wir alle suchen. Infolgedessen werden wir EVO Online stornieren und Rückerstattungen für alle Spieler ausstellen, die sich für den Kauf eines Abzeichens entschieden haben. „

Ob es noch einen Ersatz für den Ersatz geben wird, ist derzeit unklar.