Gerücht: The Division durfte auf PS4 nicht besser aussehen als auf Xbox One

Es ist hinlänglich bekannt, dass es für Ubisofts ‚The Division‘ ein exklusives Abkommen mit Microsoft gab, das einige Inhalte zunächst exklusiv auf der Xbox One hielt. Nun gibt allerdings Berichte, dass diese Exklusivität auch auch technische Einschränkungen umfasste, sehr zum Nachteil der PlayStation 4 Version.

So behaupten anonyme Quellen derzeit, dass die Xbox One Version laut Vertrag niemals schlechter aussehen durfte als die PS4-Version, was angesichts der geringeren Leistung ein großer Nachteil für PS4 sein dürfte. Auflösung, Framrate und Dichte würden demnach absichtlich zurückhalten, um dem angeblichen Abkommen mit Microsoft gerecht zu werden.

„Für The Division hatte Xbox einen Deal mit Ubisoft, und ein Teil dieser Vereinbarung bestand darin, sicherzustellen, dass die PS4-Version nicht besser aussieht als die Xbox Fassung. Die Auflösung, die Framerate und die Dichte der Assets hätten auf der PS4 höher sein können, aber dies wurde abgelehnt, um Probleme mit Microsoft zu vermeiden.“

Sollte dies tatsächlich stimmen, bekämen exklusive Abkommen eine völlig neue Tragweite, was bei den Spielern für absolute Unverständnis sorgen dürfte. In wie weit sich sowas beweisen lässt, ist natürlich fraglich, denn letztendlich kann sich Ubisoft auch einfach hinstellen und sagen, wir haben das Bestmögliche versucht.

Für The Division 2 kann man wohl unbesorgt in dieser Hinsicht sein, dann hierfür gibt es diesmal kein exklusives Abkommen und alle Inhalte erscheinen zeitgleich.