Kena: Bridge of Spirits – Ultraschnelle Ladezeiten & DualSense Support

Im Rahmen einer Coverstory zu Kena: Bridge of Spirits in der aktuellen Ausgabe der GameInformer sind zahlreiche Details zu dem Action-Adventure veröffentlicht worden. Der Titel wird derzeit von Ember Lab für die PS5 und PS4 entwickelt.

Unter anderem widmet man sich darin den technischen Vorzügen der PS5 und zeigt sich auch hier äußerst von der SSD begeistert. So dauert es nicht einmal 2 Sekunden, um von PS5 Dashboard ins Spiel zu gelangen, was laut Ember Lab’s Josh Grier so schnell sei, dass man eigentliche geplante Ladeanimationen wieder über Bord werfen musste. Es sei einfach nicht genug Zeit, um die Animation abzuspielen. Ein Umstand, an den man sich bei zukünftigen Entwicklungen erst einmal gewöhnen muss.

DualSense Controller Support

Auch zur Unterstützung des DualSense Controller hat man sich geäußert, der definitiv auf der PS5 unterstützt wird. So kommen hier die adaptiven Trigger zum Einsatz, die sich bei schweren Angriffen und dem Bogen bemerkbar machen. Damit könne man zum Beispiel wunderbar den Widerstand simulieren, je mehr man den Bogen aufzieht.

Kena: Bridge of Spirits wurde ursprünglich nicht mit der PS5 Hardware im Hintergrund entwickelt, weshalb vieles noch einmal angepasst und überdacht werden musste. Die ursprünglich gezogenen Grenzen konnte man so deutlich ausweiten.

Über Kena: Bridge of Spirits

Kena, eine junge Seelenführerin, reist auf der Suche nach dem heiligen Bergschrein zu einem verlassenen Dorf.  Es verlangt ihr einiges ab, die Geheimnisse dieser in Vergessenheit geratenen Gemeinschaft, tief versteckt in einem wuchernden Wald, in dem wandelnde Geister gefangen sind, zu lüften.

Kena: Bridge of Spirits erscheint im Launch-Fenster der PS5 und wird kein Vollpreistitel, wie man jetzt schon versichern kann. Auch verzichtet man auf Mikrotransaktionen und ähnliches.