Overkill’s The Walking Dead – Keine Mikrotransaktionen oder ähnliches geplant

Der KoOp-Shooter ‚Overkill’s The Walking Dead‘ von gleichnamigen Entwickler geht einen inzwischen eher unüblichen Weg für Shooter, was sein langfristiges Bestehen sichern soll.

Während man auf Mikrotransaktionen und ähnliches verzichten möchte, soll es dennoch nicht an neuen Inhalten mangeln, um die Spieler bei Laune zu halten. Allerdings lassen sich diese auch innerhalb des Spiels ganz einfach freischalten, ohne zusätzliches Geld investieren zu müssen, wie man im aktuellen Developer Stream bestätigt. Darin heißt es in Bezug auf kosmetische Dinge.

„Das wird nicht passieren … es gibt keine Mikrotransaktionen. Du kannst verschiedene Skins für die Charaktere finden, indem du das Spiel spielst und du wirst sie sofort entsperren. Wenn du also kosmetische Items siehst, wirst du wissen, dass der Spieler wirklich etwas erreicht hat. Es ist etwas Besonderes.“

Aber auch so hat der Spieler zunächst viel Auswahl an Inhalten, wobei Overkill hier zum Beispiel von über 40 verfügbaren Waffen mit über 200 Modifikationen spricht. Diese massive Auswahl soll das Gefühl des Survival-Ansatz unterstreichen. Diese lassen sich ebenfalls ganz normal in den Level finden und seinem Inventar hinzufügen, um den Spieler für seine Leistung zu belohnen.

Wie die langfristigen Pläne des Spiels aussehen, ist nach wie vor nicht bekannt. Zunächst konzentriert man sich auf den Release im kommenden Jahr und sieht dann weiter.