PlayStation VR – Spiele der zweiten Generation machen Fortschritte

Sony sieht eine Zunahme an Spielen der zweiten Generation für PlayStation VR, auch wenn man sich bewusst ist, dass die Technik und alles um VR herum noch sehr experimentell ist.

Darüber sprach jetzt Sonys Shawn Layden im Rahmen der DICE Conference, der VR auch weiterhin auf einem guten Weg sieht, und wie kürzlich erst betont, drastische Veränderungen in den nächsten Jahren in diesem Bereich erwartet. Alles was jetzt noch mit VR passiert, bereitet allerdings eine wichtige Grundlage für das, was erst noch kommen wird.

Zurück zu den Spielen verweist man unter anderem auf das eigene Astro Bot: Rescue Mission, das ein ganzes Genre neu definiert hätte. Dies könnte nach Ansicht von Sony einen positiven Effekt darauf haben, dass mehr Entwickler das Potenzial von VR erkennen und mit eigenen Ideen um die Ecke kommen.

„Ein Spiel dieser Qualität, das in der ersten Generation einer neuen Technologie ankommt, hilft uns, eine Grundlage zu schaffen, auf der jeder aufbauen kann.“

Astro Bot: Rescue Mission ist dabei nicht das einzige Spiel, das ein Genre teils völlig neu erfindet. Auch das kürzlich erschienene Intruders: Hide & Seek (unser Review), das sich sowohl in VR, wie auch in 2D spielen lässt, könnte kaum besser verdeutlichen, warum VR-Spiele für sich alleine stehen und nur schwer mit etwas anderem vergleichbar sind.